Unterrichtsausfall

Kein Schüler steht vor verschlossener Tür: Die Schultüren sind auch am Streiktag offen

Für den 11.03.2015 haben Bildungsgewerkschaft (GEW) und Sächsischer Lehrerverband (SLV) Warnstreiks der Lehrerinnen und Lehrer in Sachsen angekündigt. In diesem Zusammenhang teilt die Sächsische Bildungsagentur (SBA) mit, dass die Betreuung der Kinder an den Schulen an diesem Tag grundsätzlich gewährleistet ist. Schulen haben auch im Streikfall eine Aufsichts- und Betreuungspflicht gegenüber den Schülern. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Betreuung der Schülerinnen und Schüler bei Streiks

An den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern kann es in den kommenden Tagen im Falle von Streiks der tarifbeschäftigten Lehrerinnen und Lehrer zu Unterrichtsausfällen kommen. Bei Warnstreiks sollen Grund- und Förderschüler an ihren jeweiligen Schulen betreut werden. mehr

Nordrhein-Westfalen

VBE zum Unterrichtsausfall

"Wenn die Landesregierung nicht ernsthaft bereit ist, die Schulen personell in die Lage zu versetzen, dass Unterrichtsausfall kompensiert werden kann, sind alle Erhebungen dazu rausgeschmissenes Geld", kommentiert der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, Udo Beckmann, die heute vorgestellten Ergebnisse des Schulministeriums: "Die Daten und Berechnungen machen deutlich, dass eine Stellenreserve von 8 % für jede Schule ein Minimum ist, um Unterrichtsausfall zu begegnen. Eigenverantwortliches Arbeiten der Schülerinnen und Schüler ist in der Grundschule und in der Sekundarstufe I keine Vertretungsmaßnahme." mehr

Nordrhein-Westfalen

Unterrichtsausfall sinkt auf 1,7 Prozent

Der Anteil des ersatzlos ausgefallenen Unterrichts im Schuljahr 2014/15 beträgt nach der aktuellen Stichprobenuntersuchung des Schulministeriums 1,7 Prozent. Das sind 0,7 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Untersuchung im Schuljahr 2009/10. Damals lag der Unterrichtsausfall bei 2,4 Prozent. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium lehnt Rankings von Schulen zum Unterrichtsausfall ab

In Mecklenburg-Vorpommern soll es seitens der Landesregierung keine schulgenaue Veröffentlichung der Daten zum Unterrichtsausfall geben. Das Bildungsministerium lehnt eine solche Veröffentlichung ab. Die Landesregierung ist jedoch verpflichtet, Kleine Anfragen zum schulgenauen Unterrichtsausfall zu beantworten. Die Grünen hatten in einer Kleinen Anfrage den Unterrichtsausfall und Vertretungsunterricht aller Schulen schulgenau im Schuljahr 2013/2014 abgefragt. mehr

Sachsen-Anhalt

Totalausfall nur die Spitze des Eisberges

Die GEW Sachsen-Anhalt rechnet mit einem weiteren Anstieg der Ausfallquoten im laufenden Schuljahr. Zugleich betont sie, dass diese Quote nur die sichtbare Spitze des akuten Lehrkräftemangels darstellt, und fordert die Erhöhung der Einstellungs- und Ausbildungszahlen. mehr

06.02.2015 Pressemeldung GEW Sachsen-Anhalt

Anzahl der Schüler ohne H

Anzahl der Schüler ohne Halbjahresnoten sinkt deutlich

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die in mindestens einem Fach zur Zeugnisausgabe am 30. Januar keine Halbjahresnote aufgrund nicht ausreichend erteiltem Unterricht erhalten, ist nach vorläufigen Zahlen im Vergleich zum Vorjahr stark gesunken: um weit mehr als die Hälfte von 3.632 auf 1.448. mehr

Bayern:

Die Unterrichtsversorgung bricht zusammen

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) schlägt Alarm. Der Personalmangel ist so groß wie seit Jahren nicht. In der Oberpfalz droht die Situation zu eskalieren. Die oberpfälzische Bezirksvorsitzende des BLLV, Ursula Schroll, spricht von einem "Notstand", der seit vielen Wochen an den Schulen herrsche. "Es fehlt an allen Ecken und Enden. Es ist dramatisch", erklärte sie. mehr

VBE NRW

Ständige Diskussion allein hilft den Schulen nicht

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW erwartet von der Landesregierung, dass sie endlich klar definiert, was sie unter "Unterrichtsausfall" tatsächlich versteht. mehr

Hamburg

Unterrichtausfall: Eltern und Schüler sollen regelmäßig informiert werden

Seit Ende 2012 lässt Schulsenator Ties Rabe den Unterrichtsausfall an allen Hamburger Schulen erstmals systematisch und regelmäßig erheben. Auswertungen der von den Schulen übermittelten Daten zeigen, dass Hamburgs Schulen ihre Vertretungs- und Organisationsmittel im Rahmen der Selbstverantwortung zielgerichtet einsetzen. Nur noch rund ein Prozent aller Unterrichtsstunden fallen ersatzlos aus. mehr