Unterrichtsausfall

Sachsen-Anhalt:

Unterrichtsausfall wegen Warnstreiks

(red/ots) In Sachsen-Anhalts Schulen droht ab kommenden Dienstag aufgrund von Streiks der Lehrerschaft Unterrichtsausfall. Nach einem Bericht der Mitteldeutschen Zeitung plant die Bildungsgewerkschaft GEW "ganztätige Warnstreiks", vor allem in Halle und Magdeburg, "punktuell aber auch in kleineren Städte", sagte GEW-Sprecher Hans-Dieter Klein der Zeitung. mehr

15.02.2013 Artikel

Hessen

Kultusministerin Nicola Beer: "Alle Schulen bekommen mehr"

Zum Beginn des kommenden Schuljahres 2013/2014 werden alle hessischen Schulen eine Unterrichtsversorgung von durchschnittlich 105 % erhalten. Über die Grundunterrichtsversorgung hinaus, die zur Abdeckung der Stundentafel dient, stellt das Land Hessen insgesamt rund 1.990 Lehrerstellen mehr zur Verfügung, wodurch eine Unterrichtsversorgung von 105 % im Landesdurchschnitt erreicht wird. Dieser Zuwachs wird nicht gleichmäßig, sondern mittels eines Sozialindexes an die Schulen verteilt. mehr

08.02.2013 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Hamburg

Schulbehörde stellt Daten zum Unterrichtsausfall vor

Schulsenator Ties Rabe hat erstmals Zahlen zum Unterrichtsausfall an Hamburgs Schulen erhoben und vorgestellt. Demnach sind in den Monaten November und Dezember 2012 rund 1,8 Prozent der Unterrichtsstunden ausgefallen. Weitere knapp 10 Prozent der Unterrichtsstunden werden nicht wie im Stundenplan vorgesehen erteilt, aber angemessen vertreten oder durch außerschulische Veranstaltungen wie zum Beispiel Museumsbesuche ersetzt. mehr

Bayern

Viele Unterrichtsausfälle auch an Förderschulen

"An unserem Förderzentrum fällt seit Jahren Unterricht aus." "Seit mehreren Wochen sind im Schnitt zwei bis drei Vollzeitlehrkräfte und immer auch einige Teilzeitlehrkräfte pro Woche krank." "Wir sind personell nicht so gut ausgestattet, wie immer getan wird." Oder: "Wir haben seit Schulbeginn zahlreiche Ausfälle von Kolleginnen und Kollegen. Das hat zur Folge, dass in kaum einer Klasse noch Förderstunden gehalten werden können." "Ich organisiere täglich den Notstand." So oder so ähnlich lauten Antworten, die Lehrer und Schulleiter aus dem Förderschulbereich geben, wenn sie spontan nach ihrer Unterrichtssituation gefragt werden. Das hat der Leiter der Fachgruppe Förderschulen im Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV), Frank Tollkühn, vor ein paar Tagen getan und entsprechende Antworten bekommen. "Mir ist klar, dass es sich hier um keine repräsentative Umfrage handelt", sagte er heute in München. Dennoch würden die Antworten seiner Kollegen ein bezeichnendes Licht auf die derzeitige Situation an Förderschulen und -zentren sowie der Lehrkräfte im Mobilen Sonderpädagogischen Dienst werfen. mehr

Baden-Württemberg

Kultusministerium zieht positive Zwischenbilanz zur Unterrichtsversorgung im Schuljahr 2012/2013

An den beruflichen Schulen in Baden-Württemberg ist die Unterrichtsversorgung im Schuljahr 2012/2013 so gut wie seit vielen Jahren nicht mehr. Das hat die Auswertung von Daten ergeben, die im Rahmen der amtlichen Schulstatistik mit Stichtag 17. Oktober 2012 erhoben wurden. An den Grund-, Werkreal- und Hauptschulen, den Realschulen, den Gymnasien und den Gemeinschaftsschulen ist der Pflichtunterricht rechnerisch abgedeckt, außerdem stehen in allen diesen Schularten Lehrerdeputate für zusätzliche Angebote und Krankheitsvertretungen zur Verfügung. Bei den Gymnasiallehrern sinkt zudem die Zahl der Überstunden. mehr

Baden-Württemberg

Kultusministerium weist Vorwürfe des VBE zurück

Das Kultusministerium weist die vom Verband Bildung und Erziehung (VBE) erhobenen Vorwürfe zurück. An den Grundschulen, den Haupt- Werkrealschulen und den Realschulen sei der Pflichtunterricht rechnerisch abgedeckt, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums. mehr

Baden-Württemberg

Protestlistenbündel an Kultusministerin übergeben

Der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württem­berg, Gerhard Brand, überreichte zusammen mit seinen Stellvertretern Kultus­ministerin Warminski-Leitheußer (SPD) im Stuttgarter Neuen Schloss über 7000 Unterschriften gegen die vorgesehenen Sparmaßnahmen im Bildungsbereich, die Pädagogen als äußerst kontraproduktiv ansehen. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Unterrichtsabsicherung verbessert sich: Stundenausfall sinkt

In Mecklenburg-Vorpommern ist im Schuljahr 2011/2012 weniger Unterricht ausgefallen als im Schuljahr davor. Das geht aus dem aktuellen Bericht zur Unterrichtsversorgung hervor. Der Anteil der ausgefallenen Stunden an den allgemeinbildenden Schulen lag im vergangenen Schuljahr mit 2,1 Prozent auf dem niedrigsten Wert seit dem Schuljahr 1997/1998. mehr

Spaenle

Unterrichtsversorgung in ganz Bayern verlässlich sichergestellt

Die Unterrichtsversorgung an den Grund- und Mittelschulen ist bayernweit sichergestellt. Die Quote des ersatzlos ausfallenden Unterrichts liegt an diesen Schularten aktuell bei 0,7 Prozent und damit noch unter dem sehr guten Niveau des Vorjahres. Kultusminister Ludwig Spaenle besucht derzeit die Schulabteilungen der Bezirksregierungen, um sich vor Ort über die Unterrichtsversorgung zu informieren. mehr

Bayern

Heute wieder kein Unterricht

Die Unterrichtssituation ist in Teilen Bayerns am Zusammenbrechen. "Die Situation droht vielerorts zu eskalieren", informierte der Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Klaus Wenzel, heute in München. Er forderte das Kultusministerium auf, umgehend Maßnahmen einzuleiten und den Schulen zu helfen. Reihenweise Unterrichtsausfälle im Herbst und Winter seien die Quittung für die Sparpolitik der Bayerischen Staatsregierung, die stets behauptet, Bildung habe Priorität. "Die Leidtragenden sind die Schüler und die Lehrer", sagte Wenzel. mehr