Unterrichtsausfall

Bayern

Schulstart mit vielen ungelösten Problemen

Übertrittsproblematik, Schulschließungen, demografische Entwicklung, Weiterentwicklung des achtjährigen Gymnasiums und ein massiver Lehrermangel, dessen Folgen noch nicht absehbar sind - das neue Schuljahr startet mit einer ganzen Reihe ungelöster Probleme. mehr

Brandenburg

Land stellt 250 neue Lehrkräfte ein

Bildungsministerin Martina Münch hat heute in Potsdam anlässlich des neuen Schuljahres 2011/12 aktuelle Informationen gegeben und die Neuerungen zum anstehenden Schuljahr vorgestellt. mehr

Bayern

Mobile Reserve an den Gymnasien nur Augenwischerei von Kultusminister Spaenle

"Was nützt eine mobile Reserve, wenn sie nicht mobil ist?" fragt sich die SPD-Landtagsabgeordnete und Bildungspolitikerin Karin Pranghofer, nachdem sie festgestellt hat, dass das Kultusministerium für Unterfrankens Gymnasien zwar zwölf mobile Reserven für das kommende Schuljahr zugeteilt hat, aber keine einzige im September verfügbar ist. "Die Kräfte sind bereits vor Schuljahresbeginn an eine feste Einsatzschule vergeben und schließen anderweitige Lücken", ist Karin Pranghofer empört. Keine einzige ist "mobil" und kann den kommenden Unterrichtsausfall auffangen. "Das tritt den Wunsch der Eltern mit Füßen, die sich jahrelang für eine tatsächliche Reduzierung des Unterrichtsausfalls im Gymnasium eingesetzt haben", betont die SPD-Bildungspolitikerin. mehr

Baden-Württemberg

Neue Klassen und Neueinstellungen an den Beruflichen Schulen

Die Kultusministerin teilt die Bedenken von DGB und den führenden baden-württembergischen Wirtschaftsverbänden zum strukturellen Unterrichtsdefizit an den beruflichen Schulen. Es sei deshalb wichtig, dass immerhin an den Beruflichen Gymnasien im Land im kommenden Schuljahr insgesamt 100 neuen Klassen entstehen. mehr

Baden-Württemberg

Wirtschaft und Gewerkschaften fordern Stufenplan zur Beseitigung des Unterrichtsdefizits an beruflichen Schulen

Der Unterrichtsausfall an den Berufschulen im Land ruft die Arbeitgeber Baden-Württemberg, DGB, Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern auf den Plan. Sie zeigen sich in einer gemeinsamen Erklärung besorgt darüber, dass noch immer kein Stufenplan zum Abbau des strukturellen Unterrichtsdefizits an den beruflichen Schulen im Land vorliegt. Dieses Defizit liegt seit Jahren bei über 4 Prozent. mehr

05.08.2011 Pressemeldung Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

Baden-Württemberg

Landtag erhöht Mittel für Krankheitsvertreter um 2,8 Millionen Euro

Das Kultusministerium sieht die Kritik der GEW am Instrument der befristet eingestellten Lehrkräfte für Krankheitsvertretungen inhaltlich als berechtigt an. Daran werde deutlich, dass das System der Krankheitsvertretungen für die Schulen im Land von den Vorgängerregierungen nicht ausreichend beachtet worden sei. mehr

Hitzefrei oder nicht? - Das ist zurzeit die Frage!

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg sieht Schulleiter zurzeit in einer weniger beneidenswerten Lage. Während in anderen Bundesländern bereits die Sommerferien angefangen haben, sollen die Rektoren bei Freibad-Temperaturen von über dreißig Grad entschei­den, ob die Schüler weiter im Klassenzimmer sitzen und schwitzen müssen oder mit der Begründung "Hitzefrei" früher heimgeschickt werden dürfen. mehr

SPD Saarland

Spargutachten: Absurde Rechenspiele zu Lasten der Bildung – Koalition begeht Wortbruch

"Jetzt ist also die Katze aus dem Sack: Die Schulen und Hochschulen sollen bluten, um den Haushalt des Saarlandes zu sanieren. Das jedenfalls ist das eindeutige Ergebnis des PWC-Spargutachtens, das von der Landesregierung in Auftrag gegeben wurde, auch aus der Jamaika-Koalition ist das bereits bestätigt worden", so der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Ulrich Commerçon. mehr

Schülervertretungen

Her mit dem Unterricht!

Im brandenburgischen Ludwigsfelde trafen sich am letzten Wochenende die gesetzlich legitimierten Schülervertretungen der Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt. mehr

30.05.2011 Artikel