Vergleichsarbeiten

„Testeritis“

VBE: VERA bei Lehrern immer noch nicht sehr beliebt

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg sieht weiterhin wenig Akzeptanz für die kürzlich stattgefundenen bundesweit einheitlichen VERgleichsArbeiten für Drittklässler in Deutsch und Mathematik (VERA). Dabei stößt den Pädagogen sauer auf, dass diese Arbeiten wieder Inhalte aufgegriffen haben, die in manchen Klassen erst nach den Vergleichstests oder gar nicht in der Grundschule behandelt würden. Und unlösbare Aufgaben frustrieren Kinder, selbst wenn es dafür keine Noten gibt. mehr

Berlin

Grundschullehrer gegen Vergleichstests

(red) In einem offenen Brief haben mehr als 1000 Berliner Grundschullehrer und Erzieherinnen Bildungssenator Jürgen Zöllner aufgefordert, die jährlich in den dritten Klassen durchgeführten Vergleichsarbeiten in Deutsch und Mathematik, "Vera", an ihren Schulen abzuschaffen. Initiator des Protestschreibens ist die Initiative "Grundschulen im sozialen Brennpunkt". mehr

14.04.2010 Artikel

Bund und Länder auf richtigem Weg

"Es ist ein richtiger Schritt in Richtung nationaler Bildungsstrategie, dass Bund und Länder die Bildungsforschung mit vereinten Kräften voranbringen wollen", erklärt VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann zur heutigen Vereinbarung zwischen Bundesbildungsministerin Annette Schavan und KMK-Präsident Ludwig Spaenle über die Schaffung eines PISA-Verbunds und die Weiterführung der nationalen Bildungsberichte. mehr

Bund und Länder stärken Bildungsforschung und –monitoring

"Heute ist ein guter Tag für Bildungsforschung und Bildungsmonitoring". Mit diesen Worten kommentierten Bundesbildungsministerin Annette Schavan und der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), der Bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle, am Montag in Berlin den Beschluss, die PISA-Studien künftig von einem Verbund namhafter Bildungsforschungsinstitute durchführen zu lassen. "Mit dieser Entscheidung stärken wir nicht nur unsere Forschungskapazitäten in diesem Bereich, vor allem werden wir international sichtbarer und können stärker Einfluss auf die Gestaltung der Untersuchungen nehmen", so Schavan und Spaenle weiter. mehr

Mit Kompetenztests dem Wissen der Schüler auf der Spur

Erstmals schreiben in diesem Schuljahr alle Schüler der dritten, sechsten und achten Klassen sogenannte Kompetenztests. Damit wird der Lernstand von insgesamt etwa 80.000 Schülern in den Fächern Deutsch und Mathematik und bei den Sechst- und Achtklässlern zusätzlich in Englisch überprüft. Die zentralen Tests werden zu jeweils einheitlichen Terminen im zweiten Schulhalbjahr durchgeführt. mehr

Deutsche Schulen holen weiter auf

Was sich bei PISA andeutete, hat sich bei IGLU und TIMSS fortgesetzt: Die beiden jüngst vorgestellten Grundschulstudien verdeutlichen ebenso wie PISA, dass das deutsche Schulsystem Fortschritte macht. IGLU und TIMSS zeigen, dass die deutschen Grundschulen im internationalen Vergleich teilweise klar über dem Durchschnitt liegen. Die erheblichen Reformanstrengungen der letzten Jahre zeigen Wirkung. "Diese Fortschritte sind übrigens nicht mit hektischen, ideologisch motivierten Schulstruktur-Veränderungen erzielt worden", betont Albert Obert, Vorsitzender des Verbandes Deutscher Realschullehrer. "Weder PISA noch IGLU oder TIMSS liefern Argumente für Schulstruktur-Experimente." mehr

11.12.2008 Pressemeldung Verband Reale Bildung

GEW: "Kein Grund für Jubel-Arien"

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sieht - anders als bei der Lesekompetenz - die deutschen Viertklässler bei Mathematik und Naturwissenschaften nicht an der Weltspitze. Auch wenn die Rangplätze bei Lesen und Mathematik gleich seien, sagte die GEW-Vize Marianne Demmer, sei der Abstand zu den Spitzenländern fast dreimal so groß wie bei der Lesekompetenz. Wenn die Kultusminister auch hier die Weltspitze im Blick hätten, sei noch einiges zu tun. Demmer bekräftigte, dass in Deutschland eine "große Schulreform" auf die Tagesordnung gehöre. mehr

"Grundschüler schneiden bei Naturwissenschaften und Mathematik gut ab"

Mit Platz 12 in Mathematik und in den Naturwissenschaften rangieren die Grundschüler aus Deutschland im oberen Drittel der Studie Trends in Mathematics and Science Study (TIMSS). "Erfreulich ist vor allem, dass sich die Schüler aus Deutschland deutlich über dem internationalen Mittelwert platzieren konnten. Mathematik und Naturwissenschaften sind für den Erhalt des Wirtschafts- und Sozialstandorts Deutschland elementar", würdigte Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle die Ergebnisse der internationalen Vergleichsstudie der Schüler der 3. und 4. Jahrgangsstufe. Demgegenüber ist der Abstand zur Spitzengruppe, die vier asiatische Staaten bilden, deutlich geringer. mehr

Grundschulkinder in Mathematik und Naturwissenschaften im internationalen Vergleich im oberen Leistungsdrittel

Deutschland hat sich im Jahre 2007 erstmalig an der internationalen Schulleistungsstudie TIMSS beteiligt, um die mathematischen und naturwissenschaftlichen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler am Ende der 4. Jahrgangsstufe der Grundschule zu untersuchen. mehr

IGLU-Studie über Grundschulkinder: Soziale Ungleichheit trübt gutes Ergebnis

"Die Leseleistungen der Grundschul-Kinder in Schleswig-Holstein sind gut. Bei aller Fragwürdigkeit der immer stärker um sich greifenden Testeritis darf man sich darüber durchaus freuen. Trotz schwieriger Bedingungen schaffen es die Grundschulen anscheinend mit gemeinsamem Unterricht aller Schüler gute Leistungen zu erzielen. Auch der Anteil von Schülern mit schwachen Leseleistungen liegt nur halb so hoch wie später bei den 15-jährigen", sagte Matthias Heidn, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), am Dienstag, den 9.12.08 zum IGLU-Bundesländervergleich, der heute in Berlin veröffentlicht wurde. Er warnte das Bildungsministerium davor, diese Erfolge durch schlecht vorbereitete Reformen wie die Einführung des Jahrgangsübergreifende Unterricht zu gefährden. mehr

09.12.2008 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein