Vergleichsarbeiten

IGLU-Studie über Grundschulkinder: Soziale Ungleichheit trübt gutes Ergebnis

"Die Leseleistungen der Grundschul-Kinder in Schleswig-Holstein sind gut. Bei aller Fragwürdigkeit der immer stärker um sich greifenden Testeritis darf man sich darüber durchaus freuen. Trotz schwieriger Bedingungen schaffen es die Grundschulen anscheinend mit gemeinsamem Unterricht aller Schüler gute Leistungen zu erzielen. Auch der Anteil von Schülern mit schwachen Leseleistungen liegt nur halb so hoch wie später bei den 15-jährigen", sagte Matthias Heidn, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), am Dienstag, den 9.12.08 zum IGLU-Bundesländervergleich, der heute in Berlin veröffentlicht wurde. Er warnte das Bildungsministerium davor, diese Erfolge durch schlecht vorbereitete Reformen wie die Einführung des Jahrgangsübergreifende Unterricht zu gefährden. mehr

09.12.2008 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

Staatsminister Jürgen Banzer: IGLU wie auch TIMSS-Ergebnisse bedürfen der sorgfältigen Analyse

Dass sich die bei TIMSS getesteten Kompetenzen deutscher Schüler im Bereich der Mathematik und der Naturwissenschaften im oberen Mittelfeld der 40 getesteten OECD-Staaten befinden, ist ein ermutigendes Signal. Ähnliches gilt für das im Rahmen der IGLU Studie getestete Leseleistungsvermögen hessischer Grundschüler, das auf dem Niveau des EU- und OECD-Durchschnitts liegt. An dieser Stelle gilt es, den Grundschullehrerinnen und Grundschullehrern ausdrücklich für ihr Engagement zu danken. Wir müssen uns nun in aller Sorgfalt die Ergebnisse anschauen und genauestens analysieren, was es zu verbessern gilt. Ungeachtet dieser noch ausstehenden Analyse, werde ich dafür Sorge tragen, dass die Rahmenbedingungen für die Arbeit der Grundschulen, so wie ich es bereits im Sommer angekündigt habe, spürbar verbessert werden können. mehr

09.12.2008 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Warum landet Berlin immer auf den hinteren Rängen?

Die Berliner Bildungspolitik ist spitze – wenn es um Bildungsausgaben oder und um positiv klingende Pressemitteilungen geht. Bei PISA-E und IGLU-E müssen wir jedoch zusehen, wie andere Bundesländer signifikante Steigerungen vermelden und sich an die Spitze vorarbeiten. Während Berlin in nahezu endlose Grundsatzdebatten über Gemeinschaftsschulen und Strukturreformen wichtige Ressourcen bindet, gelingt es anderen Bundesländern die Bildungs- und Zukunftschancen der Schüler und Schülerinnen zu steigern. mehr

Die Grundschule ist die beste Schule, die wir haben

Der Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnen-verbandes (BLLV), Klaus Wenzel, sieht sich im relativ guten Abschneiden Zehnjähriger bei der internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung IGLU und beim internationalen TIMSS-Schultest in seiner Forderung nach einer deutlich längeren gemeinsamen Schulzeit bestätigt. "Die Grundschule ist die beste Schule, die wir haben. Ich verstehe nicht, warum wir damit nach nur vier Jahren aufhören und Kinder in ein Korsett zwingen, das den meisten von ihnen nicht passt." mehr

TIMS-Studie: deutsche Grundschüler auf Platz zwölf

(redaktion) Sie werden zwar erst am Dienstag offiziell bekannt gegeben, aber wieder einmal sind die Ergebnisse einer internationalen Bildungsstudie vorher durchgesickert. Eine österreichische Zeitung veröffentlichte bereits am Wochenende die "vorab zugespielten" Ergebnisse der TIMS-Studie. Demnach liegen Deutschlands Grundschüler in Mathematik und in den Naturwissenschaften im oberen Leistungsdrittel. mehr

08.12.2008 Artikel

Rahmenbedingungen und Leistungsstandards müssen bundesweit vergleichbar sein!

Das Ergebnis der 324. Plenarsitzung der Kultusministerkonferenz (KMK) vom 4. Dezember 2008 macht deutlich, dass der Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) in der laufenden Schulstrukturdebatte der letzten Wochen und Monate die richtigen Akzente gesetzt hat: "Der Schwerpunkt der Bildungspolitik in Deutschland ist nicht auf die Infragestellung bewährter Schulstrukturen zu richten, sondern auf die richtige und zielgenaue Förderung der Schüler in den bestehenden Schularten", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Bernd Saur zu den heutigen Ergebnissen der Kultusministerkonferenz. mehr

Ergebnisse der 324. Plenarsitzung der Kultusministerkonferenz am 4. Dezember 2008 in Bonn

Am 4. Dezember 2008 fand in Bonn die 324. Plenarsitzung der Kultusministerkonferenz unter dem Vorsitz ihrer Präsidentin, Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, statt. Im Mittelpunkt der Beratungen standen folgende Themen: - Bildungsstandards und Ländervergleich 2009 - Bildungsverantwortung der Länder im Ausland - Kultusministerkonferenz will Demokratieerziehung stärken - Deutsche Digitale Bibliothek - Finanzielle Förderung des Abraham Geiger Kollegs - Wahl des Präsidiums 2009 - Gespräche mit dem Präsidium der Hochschulrektorenkonferenz und der Bundesagentur für Arbeit mehr

VERA 8 kommt: Cornelsen bietet passgenaue Materialien zur Vorbereitung im Unterricht und zuhause

Im März 2009 schreiben die Achtklässler in fast allen Bundesländern Vergleichsarbeiten (VERA) in Deutsch, Mathematik und der ersten Fremdsprache. Die Aufgaben der Vergleichsarbeiten erstellt das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB): Cornelsen entwickelt hierzu passgenaue Übungshefte, in denen die VERA-Aufgabenformate umgesetzt werden. Schülerinnen und Schüler können sich damit optimal vorbereiten, Lehrerinnen und Lehrer gelassener auf die Testphase blicken. mehr

03.12.2008 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Köller: Bildungsstandards für die Hauptschulen nicht senken

(redaktion) Der Berliner Bildungsforscher Olaf Köller hat in der "Stuttgarter Zeitung" davor gewarnt, die Bildungsstandards für die Hauptschulen zu senken. Köller ist Leiter des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB). Das Institut ist von der Kultusministerkonferenz (KMK) mit dem nächsten Schulleistungsvergleich der Bundesländer beauftragt. mehr

18.11.2008 Artikel

Berlin ohne signifikante Verbesserung – Qualität fehlt weiterhin

Die Ergebnisse von PISA-2006-E geben Anlass zur Sorge. Im Bereich Naturwissenschaften erreicht Berlin mit Rang 11 ein schlechteres Ergebnis gegenüber den Ergebnissen der vergangenen Jahre (2003: 10, 2000: 8*). Im Bereich Mathematik stagnieren die Ergebnisse (2006:12, 2003: 13, 2000: 12*) auf gleichbleibend niedrigen Niveau. Lediglich im Bereich der Lesekompetenz scheinen sich die relativ guten Ergebnisse von IGLU nunmehr auch bei PISA (2006:9, 2003: 11, 2000: 11*) zu zeigen. mehr