Werteerziehung

© bikl.de
Studie

Lehrer werden als Wertevermittler wichtiger

(red/pm) Lehrer haben in den Augen der Kinder in den vergangen Jahren als Wertevermittler an Bedeutung gewonnen: Nannten 2006 nur 50 Prozent Lehrer wichtig für die Wertevermittlung, waren es 2014 stolze 80 Prozent. So ein Ergebnis des GEOlino-UNICEF-Kinderwertemonitors 2014. mehr

17.09.2014 Artikel

Deutscher Bundestag

Furcht vor Lobbyismus im Unterricht

(hib/ROL). - Immer mehr Wirtschafts- und Finanzverbände, Privatunternehmen, sowie Stiftungen und andere Lobbygruppen bestimmen die Unterrichtsinhalte in den Schulen. Sie publizieren nicht nur Standards für die "Ökonomische Bildung" und unterbreiten den Schulen Fortbildungsangebote, sondern veranstalten auch interessengeleitete Projekte und Schulwettbewerbe, schreibt Die Linke in ihrer Kleinen Anfrage ([18/2297](http://dip.bundestag.de/btd/18/022/1802297.pdf)). mehr

14.08.2014 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Informationsgesellschaft

Menschen im Mittelpunkt der digitalen Gesellschaft

Das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) und die Initiative D21 luden am 6. Mai zu einer Diskussion in das Fraunhofer-Forum nach Berlin ein. Das Thema "Menschen in der digitalen Gesellschaft", die Frage nach gemeinsamen Werten und gesetzlichen Rahmenbedingungen steht im Mittelpunkt der Diskussion. An der Veranstaltung nahmen rund 100 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik, Medien, dem öffentlichen Sektor und dem Verbändeumfeld teil. mehr

07.05.2014 Pressemeldung Initiative D21 e. V.

Nordrhein-Westfalen

Ministerin Löhrmann: Thema Erinnerungskultur ernst nehmen und Zeichen gegen das Vergessen setzen

Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen in Ahlen haben mit verschiedenen Aktionen anlässlich des Befreiungstags und des Tags des Kriegsendes am 8. Mai 1945 der Opfer der nationalsozialistischen Diktatur gedacht. Schulministerin Sylvia Löhrmann begleitete die Schülerinnen und Schüler zu einer lokalen Erinnerungsstätte auf dem Marktplatz in Ahlen und nahm dort an einer Gesprächsrunde teil. Sie lobte den Einsatz für die Erinnerungskultur vor Ort: "Lernen an Orten des Gedenkens und Erinnerns ist ein Lernen mit offenen Augen und Ohren. Ich bewundere, mit wie viel Herz und Engagement sich die Schülerinnen und Schüler hier in Ahlen gegen das Vergessen einsetzen und mit ihren Aktionen ein deutliches Zeichen gegen jede Form von Extremismus und Rassismus setzen." mehr

Jugendliche provozieren an einigen Schulen mit religiösem Extremismus

Schulen aus dem Raum Billstedt und Umgebung berichten in letzter Zeit häufiger davon, dass einzelne Jugendliche in Schule und Unterricht mit islamistisch-extremistischem Verhalten auffallen und provozieren. Manchmal fordern auch Erziehungsberechtigte oder Verwandte von Schülern energisch für sich oder ihre Kinder Sonderrechte an der Schule. Die Aktivitäten gehen offenbar von islamistischen Extremisten außerhalb der Schule aus. mehr

Nordrhein-Westfalen

Klage der Humanistischen Union für ein eigenes Unterrichtsfach

Schulministerin Sylvia Löhrmann begrüßt die Entscheidung der Humanistischen Union, ihre Klage zurückzuziehen: mehr

Schülervertretung

"Kein Bildungsplan 2015 ohne Toleranz gegenüber LSBTTIQ!"

Die LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz (LSV RLP) nimmt die Ereignisse in der baden-württembergischen Bildungspolitik mit Sorge zur Kenntnis. Mit der Petition gegen den Bildungsplan 2015, in dem zu Toleranz gegenüber der LSBTTIQ-Community (lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuell-transgender-intersexuell-queer) erzogen werden soll, zeigen der Verfasser und die UnterzeichnerInnen, dass ihnen ebendiese Toleranz fehlt. mehr

Baden-Württemberg

GEW lobt deutliche Distanzierung des Kultusministers

Die GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz begrüßt die deutliche Distanzierung des Kultusministers Andreas Stoch von der online-Petition "Kein Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens": mehr

13.01.2014 Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

VBE wünscht eine sachliche und faire Diskussion über die Leitprinzipien des neuen Bildungsplanes

Den Vorsitzenden des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, Gerhard Brand, erschreckt die Heftigkeit, mit der Befürworter und Gegner die Ergänzungen in den Leit­prinzipien des neuen Bildungsplanes zum Umgang mit sexueller Vielfalt angegangen sind. Brand mahnt eine Versachlichung der Diskussion an und ruft zu mehr Besonnenheit auf - in beiden Lagern. mehr

13.01.2014 Artikel