Zentralabitur

© www.pixabay.de
Abiturleistung

Für mehr Vergleichbarkeit zwischen den Ländern

Abschaffung der Abweichungsprüfung im Abitur: Nordrhein-Westfalen ist das einzige Bundesland, das für den Fall, dass die schriftliche Abiturprüfung um vier oder mehr Punkte nach oben von der in der Qualifikationsphase erzielten Durchschnittsnote abweicht, eine verpflichtende mündliche Prüfung in dem entsprechenden Fach ansetzt. mehr

© Christian Hell / Ministerium für Bildung und Kultur
Stellungnahme

Diskussion um Nationalen Bildungsrat

Bayern, Hessen und Baden-Württemberg haben dem auf Bundesebene im Koalitionsvertrag vereinbarten Nationalen Bildungsrat nach zweijähriger Debatte eine Absage erteilt. Dieser hätte darüber beraten sollen, wie Vergleichbarkeit, Transparenz und Qualität im föderal strukturierten Bildungssystem weiter hätten verbessert werden können. mehr

© www.pixabay.de
Forderung

Stärkung der MINT-Fächer

"Ein Ende der Schwächung, stattdessen eine Stärkung der MINT-Fächer", das fordert die DPhV-Vorsitzende Lin-Klitzing, "denn sowohl der letzte IQB-Bildungstrend als auch die jetzige PISA-Studie belegen, dass der MINT-Lehrkräfte-Mangel am Gymnasium jetzt bereits negativ zu Buche schlägt." mehr

05.12.2019 Pressemeldung Deutscher Philologenverband (DPhV)

© Kinga/Shutterstock
Ausstieg

Richtiger Schritt für differenzierte Bildung

„Auf den Nationalen Bildungsrat kann gut verzichtet werden. Wir haben ihn von Anfang an kritisch gesehen. Niemand braucht ein solches bürokratisches Monstrum“, sagt Jürgen Böhm, Vorsitzender des Bayerischen Realschullehrerverbands (brlv) und des Deutschen Realschullehrerverbands (VDR). mehr

25.11.2019 Pressemeldung Bayerischer Realschullehrerverband

© Westermann Gruppe

Jetzt hilft Alexa auch beim Abi-Training – mit dem Skill „Fit fürs Abi“

Angehende Abiturientinnen und Abiturienten können jetzt einen weiteren Lernweg zur Prüfungsvorbereitung nutzen: den Alexa-Skill „Fit fürs Abi“. Der kostenlose Skill von Westermann enthält ein Quiz mit mehr als 200 Fragen zum Abiturwissen der Fächer Deutsch, Mathematik sowie Politik und Wirtschaft.  mehr

24.09.2019 Pressemeldung Westermann Gruppe

© www.pixabay.de
Forderung

Mehr Vergleichbarkeit auf höherem Niveau

Deutscher Philologenverband : Nicht 20 Prozent "durchgefallene" Kurse sollen in die Abiturwertung eingebracht werden dürfen, sondern maximal 10 Prozent in jedem Bundesland. mehr

26.08.2019 Pressemeldung Deutscher Philologenverband (DPhV)

© www.pixabay.de
Forderung

Kein Bundeszentralabitur – aber das „Skelett“ muss gleich sein

„Das Skelett des Abiturs muss für jeden Schüler und für jede Schülerin in jedem Bundesland gleich sein!“, fordert die DPhV-Bundesvorsitzende Susanne Lin-Klitzing. „Das ist es bisher nicht!" mehr

29.07.2019 Pressemeldung Deutscher Philologenverband (DPhV)

© HKM / Manjit Jari

"Bundesweit einheitliches Zentralabitur ist nicht die Lösung"

KMK-Präsident Prof. Dr. R. Alexander Lorz: „Wir haben in den vergangenen Jahren auf der Ebene der Kultusministerkonferenz bereits massive Anstrengungen zur Vereinheitlichung des Abiturs unternommen – gemeinsame Bildungsstandards, Regelungen zur gymnasialen Oberstufe, einheitliche Prüfungsanforderungen und vieles mehr." mehr

© www.pixabay.de
Zentralabiturdebatte

"Mehr Vergleichbarkeit: Ja - Bundeszentralabitur: Nein!"

"Um unserer Schülerinnen und Schüler willen: wir brauchen mehr Vergleichbarkeit jetzt - aber auch mehr Kritik, mehr Klarheit und mehr Niveau in unserer Diskussion um das Abitur. Was wir nicht brauchen, ist ein Bundeszentralabitur, von dem niemand genau weiß, was das eigentlich ist", so die Bundesvorsitzende, Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing. mehr

10.07.2019 Pressemeldung Deutscher Philologenverband (DPhV)

© www.pixabay.de
Prüfungsleistungen

Ergebnisse der Abiturprüfungen in Mathe stehen fest: Aufregung war umsonst

Kultusminister Christian Piwarz teilte heute die Ergebnisse des Mathe-Abiturs in Sachsen mit. „Die Zahlen liegen im Schnitt der letzten Jahre. Im Leistungskurs haben die Schüler sogar besonders gute Ergebnisse erzielt“, machte der Minister deutlich und wies so die Bedenken über den erhöhten Schwierigkeitsgrad zurück. mehr