Zentralabitur

Hochschulen brauchen starke Abiturienten

Anlässlich der Jahrestagung der Vereinigung der Schulleiter der Gymnasien in Mecklenburg-Vorpommern hat der Minister die bedeutende Rolle der Gymnasien in der Wissensgesellschaft gewürdigt. mehr

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave: "Neue Profiloberstufe an Gymnasien für eine bessere Grundbildung und bessere Startchancen in Studium und Beruf"

"Schule ist im Wandel. Bildung ist nicht statisch, deshalb muss Schule immer in Bewegung sein. Das gilt auch für die Gymnasien und die gymnasialen Oberstufen an anderen Schularten. Mit dem neuen Schulgesetz stellen wir die Weichen für eine grundlegende Reform der gymnasiale Oberstufe." Mit diesen Worten präsentierte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute das dritte Eckpunktepapier zur geplanten Schulgesetznovelle. mehr

Reform des Gymnasiums:

"Was uns die Landesregierung vorlegt, ist ein von konservativem Bildungsverständnis geprägtes Einsparmodell. Die Festschreibung von Mathematik, Deutsch und einer Fremdsprache als verbindliche Prüfungsfächer im Abitur steigert nicht die Studierfähigkeit der Abiturienten, sondern offenbart nur ein antiquiertes Verständnis von Allgemeinbildung. Gesellschaftswissenschaften und künstlerische Fächer bleiben dabei zum Beispiel auf der Strecke", sagte Dr. Kai Niemann, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Dienstag, 22. 11. 2005, in Kiel zu den Plänen der Landesregierung zur Umgestaltung des Gymnasiums. mehr

22.11.2005 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

PISA 2003 E: Trotz Problemen Leistungssprung deutlich erkennbar

Die jetzt vorliegenden Detailergebnisse der PISA-Studie 2003 E bestätigen, dass Bremen im Gesamtergebnis einen deutlichen Leistungssprung gemacht hat. mehr

Kultusministerium erprobt Online-Übermittlung der Abituraufgaben

"Im April 2006 wird es ernst. Dann wird Niedersachsen als erstes Bundesland ein Zentralabitur durchführen, bei dem die Aufgaben den Schulen online übermittelt werden. Dabei gelten höchste Sicherheitsansprüche, denn die Daten dürfen nicht in unbefugte Hände gelangen", sagte der Niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann am Freitag (07.10.05) in Hannover. mehr

Bildung auf den Punkt gebracht

- Kindergarten: spielend lernen - Schule/Hochschule: die Konsequenzen aus den Pisa-Studien - Ausbildung/Qualifikation: hohe Ansprüche an Lehrende und Lernende - Weiterbildung/Beratung: von der Zukunft des Lernens mehr

05.09.2005 Pressemeldung didacta - die Bildungsmesse

Kultusminister legt Zahlen, Daten und Fakten zum neuen Schuljahr vor

"Der Beginn des neuen Schuljahrs 2005/2006 bringt uns erneut einen Schritt weiter auf unserem Weg zur Qualitätsschule für Niedersachsen. Was in der Folge des neuen Schulgesetzes an Erlassen und Verordnungen auf den Weg zu bringen war, ist auf den Weg gebracht. Vieles davon wird im neuen Schuljahr erstmals seine volle Wirkung entfalten", hat der Niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann heute in Hannover eine erste Zwischenbilanz seiner Schulpolitik gezogen. mehr

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave: "Früh fördern heißt erfolgreich starten"

"In unserem Bildungssystem darf kein Kind zurückbleiben. Alle müssen die Chance auf einen erfolgreichen Schulbesuch haben. Unsere Aufgabe ist es, dafür die Voraussetzungen zu schaffen und zu verbessern," sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (11. August) zum Schulanfang 2005/06. mehr

Das große Reformschuljahr 2005/2006 beginnt - Hotline ab 8. August

Am 8. August beginnt in Berlin das neue Schuljahr 2005/2006. "Das Schuljahr 2005/06 ist das Schuljahr, in dem beschlossene Reformen weiter in einem Prozess umgesetzt werden. Die Schwerpunkte liegen auf der Steigerung der Schul- und der Unterrichtsqualität und der Herstellung von mehr Chancengerechtigkeit," betont Bildungssenator Klaus Böger auf einer Pressekonferenz am Freitag in Berlin. Böger: "Chancengerechtigkeit ist ein Gebot der gesellschaftlichen Fairness und der Vernunft. Wir dürfen keine Bildungsressourcen vergeuden: Besser jetzt investieren als später reparieren! Unsere Reformen beim Qualitätsmanagement werden den Unterricht spürbar verbessern. Jede Reform muss auf die Frage abgeklopft werden: Was verbessert sich im Klassenzimmer vor der Klasse?" mehr

Schuljahr 2005/06 im Zeichen der Qualitätsentwicklung an brandenburgischen Schulen: Visitationsteams starten, Lernstandsanalysen in der 1. Jahrgangsstufe, jede fünfte Schule im Land mit Ganztagsangebote

"Unser Ziel bleibt weiter, die Qualitätsentwicklung an unseren Schulen voranzutreiben", sagt Bildungsminister Rupprecht. "Wir haben in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte in der Steigerung der Qualität des Bildungswesens im Land Brandenburg erreicht. Zentrale Prüfungen wurden eingeführt, Rahmenlehrpläne mit mehr Verbindlichkeit entwickelt und flächendeckend Schulen mit Computern ausgestattet. Vergleichsarbeiten in der 2. und 4. Klasse belegen, dass unsere Grundschüler mit Kindern in Bayern oder NRW gleichauf sind. In PISA holen wir auf. Durch das Zentralabitur braucht keiner mehr an der Qualität des brandenburgischen Abiturs zu zweifeln." mehr