"Damit können die Schulen die Oberstufe sicher planen"

Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle stellt zum Schuljahr 2009/2010 den Gymnasien zusätzliche Mittel zur Bewältigung der Sondersituation von zwei Oberstufen zur Verfügung. Dies ist das Ergebnis von Beratungen zwischen Kultusminister Dr. Spaenle und Max Schmidt vom Philologenverband sowie Dr. Winfried Steflbauer von der Direktorenvereinigung.

02.04.2009 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Überdies besteht Konsens mit der Landes-Eltern-Vereinigung an Gymnasien und ihrem Vorsitzenden Thomas Lillig. Vorab hatten sich Staatsminister Dr. Spaenle und Staatssekretär Dr. Marcel Huber in allen Aufsichtsbezirken in Gesprächen mit den Schulleitungen über die Unterrichtsversorgung an den Gymnasien informiert.

Minister Spaenle wies auf die besondere Lage an den Gymnasien hin: "Wir haben eine geradezu einmalige Situation in der jüngeren Bildungsgeschichte Bayerns zu bewältigen: Zwei verschiedene Oberstufen in drei unterschiedlichen Jahrgängen binnen zweier Schuljahre. Um diese Situation zu bewältigen, haben wir alle Kräfte mobilisiert, um die Lehr- und Lernbedingungen an Gymnasien weiter zu verbessern und den Schülern der Oberstufe ein breites Fächerangebot unterbreiten zu können", betonte der Minister.

Mit seiner Entscheidung löst der Kultusminister seine Zusage ein, die er in der Regierungserklärung am 26. März abgegeben hatte: "Zur Bewältigung dieser großen Herausforderung werde ich mit der Koalition dafür Sorge tragen, dass den Gymnasien in Bayern zusätzliches Nachsteuerungspotential für Stundenbudgets zur Verfügung gestellt werden kann". Minister Spaenle strebt an, jedem staatlichen Gymnasium im Durchschnitt weitere Stunden in einem Umfang von durchschnittlich bis zu einer Lehrkraft für das Schuljahr 2009/2010 zur Verfügung zu stellen. Dabei war das Budget für das kommende Jahr ohnehin bereits um rund 2% angehoben worden, was etwa 370 Lehrerstellen entspricht.

"So können die Schulen die Oberstufe sicher planen", sagte der Minister abschließend.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden