Das Gymnasium für die Schüler von morgen

Das Gymnasium kann auf eine lange Erfolgsgeschichte zurückblicken, aber es hat auch Reformen versäumt. Mit seiner im Cornelsen Verlag Scriptor erschienenen Didaktik für das Gymnasium legt Meinert A. Meyer eine theoretische und historische Bestandsaufnahme und zugleich eine Analyse der heutigen schulischen Situation vor.

18.10.2000 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Der Autor bietet eine solide Diskussionsgrundlage, macht Verbesserungsvorschläge und regt zu pädagogischen Experimenten an. Er liefert keine fertigen Rezepte, sondern zeigt Perspektiven einer Didaktik auf, die den Lernenden hilft, sich durch eine breit gefächerte und fundierte Bildung für unsere komplexe, internationalisierte und global ausgerichtete Welt zu rüsten. Gefördert werden sollte Meyer zufolge die Selbstorganisation des Lernens durch die Schüler. Den Rahmen hierfür bietet eine Bildungsgangdidaktik, die den Lernenden erlaubt, ihren Bildungsgang selbst auszugestalten. Die Reformen sollten nach Meinung von Meyer bei einer Beteiligung der Schüler an den Planungsentscheidungen und der Bewertung des Unterrichts ansetzen. Ziel seines Buches ist dabei die Verbesserung des alltäglichen Unterrichts am Gymnasium von "nebenan".

Dabei werden folgende Fragen ausführlich behandelt:
Was ist das Besondere am Gymnasium ? gestern und heute?
Welche schulpolitischen Reformaufgaben ergeben sich?
Welche Unterrichtsformen sind einer zeitgemäßen gymnasialen Bildung angemessen?
Wie lässt sich gymnasialer Unterricht planen und bewerten?

Der Autor:
Meinert A. Meyer ist Professor für Allgemeine Didaktik am
Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg.

(1686 Zeichen) Digitale Daten unter:
www.cornelsen.de/presse

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden