Engagement von Rotary International bei Jahreskonferenz gewürdigt

Für Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle ist die Förderung der Lesefähigkeit junger Menschen eine "zentrale Aufgabe für die Schulen, aber auch für die Gesellschaft insgesamt." Spaenle begrüßte daher bei der Jahreskonferenz von Rotary international in Weihenstephan die Aktion "Lesen ist Zukunft" des Rotary-Distrikts 1840 außerordentlich.

16.03.2009 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Dabei waren im vergangenen Jahr rund 50.000 Bücher an bayerische Schulen verschenkt worden waren. "Anspruchsvolle, komplexe Texte und Zusammenhänge zu verstehen ermöglicht die Teilnahme an unserer Wissens- und Informationsgesellschaft", erklärte der Kultusminister. Den Rotary-Vertretern dankte er für deren bildungspolitisches Engagement und insbesondere auch für die Unterstützung von Hauptschulen, beispielsweise bei der Berufsvorbereitung.

"Die Hauptschule gehört zu den Kernbestandteilen des differenzierten Schulsystems in Bayern und bereitet praxisorientiert auf den beruflichen Alltag vor. Ihre Bedeutung muss entsprechend gewürdigt werden", sagte Spaenle in diesem Zusammenhang. Zugleich verwies er auf die kontinuierliche Weiterentwicklung der bayerischen Hauptschule in den vergangenen Jahren getreu dem Leitmotiv "Qualität und Gerechtigkeit". Als Beispiele hierfür nannte der Minister die Neuerungen im Rahmen der Hauptschul-Initiative sowie die großen Leistungen der Hauptschulen bei der Integration von Schülern mit Migrationshintergrund."

"Auch die in dieser Woche vom Ministerrat beschlossenen Kooperationsmodelle zwischen Haupt- und Realschulen sind ein wichtiger Schritt, die Hauptschule qualitativ zu stärken und wohnortnah zu erhalten", ergänzte Spaenle. Begabungspotenziale von Schülern könnten damit noch besser erkannt und gefördert werden; zugleich werde die Zusammenarbeit der in ihrer Eigenständigkeit unberührten Schularten intensiviert und die Durchlässigkeit erhöht.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden