Ereignis von Emsdetten unterstreicht, wie notwendig Gewaltprävention ist

Heute Nachmittag gibt Bayerns Kultusminister Siegfried Schneider das Internetportal "Gewaltprävention" auf der Startseite des Bayerischen Kultusministeriums frei. Das Portal wurde in einem mehrjährigen Prozess von Experten aus Schule und Wissenschaft erarbeitet und unterstützt nun Schulen und Eltern in ihrer Erziehungs- und Bildungsarbeit.

21.11.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

"Der Vorfall an der Realschule von Emsdetten, wo ein Amokläufer zahlreiche Menschen verletzt hat, überschattet die für heute geplante Freigabe des Internetportals. Der Vorfall zeigt aber gleichzeitig, wie wichtig dieses Angebot ist", so Kultusminister Siegfried Schneider. Zugleich sei die Realschule Emsdetten, die auch Gewaltprävention im Alltag geleistet hat, ein Beispiel dafür, dass das Vorbeugen gegen Gewalt nicht nach dem Prinzip des ,Nürnberger Trichters` automatisch Erfolg zeigt. "Gewaltprävention muss nachhaltig angelegt und praktiziert werden", so Minister Schneider. Erziehung sei ein langfristiger Prozess und muss in Abstimmung zwischen Schule und Elternhaus erfolgen. "Auch die Gesellschaft muss dabei ihrer Verantwortung gerecht werden", so Minister Schneider.

"Gewaltprävention und Medienerziehung gehören zu den fächerübergreifenden Aufgaben in allen Schularten in Bayern", so Minister Schneider. "Das Kultusministerium unterstützt die Lehrkräfte, aber auch die Eltern bei dieser Arbeit zusätzlich mit dem neuen, leicht zugänglichen Internetportal." Über das Portal können die Anwender Informationen über Erscheinungsformen von Gewalt am 'Tatort Schule', Strategien zur Bekämpfung von Gewalt sowie Maßnahmen zur Gewaltprävention wie 'Prävention im Team' oder 'Streitschlichter' abrufen. Außerdem werden dort Materialien für die Erziehungsarbeit aufbereitet und Hinweise auf weiterführende Literatur gegeben.

Das Portal ist zu erreichen über: http://www.km.bayern.de/gewaltpraevention.


Weiterführende Links

  • Internetportal "Gewaltprävention"

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden