Kultusministerin Hohlmeier: "Schülerlandeswettbewerb Erinnerungszeichen fördert historisches Bewusstsein und Identifikation mit der Heimat "

"Beim Landeswettbewerb ´Erinnerungszeichen´ begeben sich die Schülerinnen und Schüler auf eine spannende Forschungsreise durch Geschichte und Kultur ihrer bayerischen Heimat. Damit fördert der Wettbewerb ihr historisches Bewusstsein und ihre Identifikation mit der Heimat", sagte Kultusministerin Monika Hohlmeier zum Auftakt des Wettbewerbs im Schuljahr 2005/06 in München. Der Wettbewerb steht in diesem Jahr unter dem Thema Gerber – Goldschmied – Mechatroniker. Auf den Spuren des bayerischen Handwerks. Im Bayerischen Landtag stellte die Ministerin dem Schirmherrn, Landtagspräsident Alois Glück, und dem Präsidenten des Bayerischen Handwerkstages Heinrich Traublinger MdL als Hauptsponsor Wettbewerbsplakat und –unterlagen vor. "Unter dem Motto Gerber – Goldschmied – Mechatroniker stellt der Wettbewerb "Erinnerungszeichen" das bayerische Handwerk und seine identitätsstiftende Bedeutung für Bayern in den Mittelpunkt", sagte die Ministerin. "Die Themenstellung eröffnet ein breites Spektrum an Zugangsmöglichkeiten und spannt den Bogen vom traditionellen zum modernen High-Tech-Handwerk."

17.03.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Am Wettbewerb können Schülerinnen und Schüler aller Schularten teilnehmen. Angesprochen sind vor allem die Fächer Geschichte, Heimat- und Sachunterricht, Wirtschaft und Recht sowie Geographie, aber auch Deutsch, Physik, Chemie, Sozialkunde, Kunst und Musik. "Ich bin gespannt auf zahlreiche und kreative Wettbewerbsbeiträge", sagte Hohlmeier. Vorstellbar seien schriftliche Arbeiten, Wandzeitungen, Fotodokumentationen und Ausstellungen, aber auch multimediale Darstellungen. "Dem Ideenreichtum und schöpferischen Potenzial unserer Schülerinnen und Schüler sind keine Grenzen gesetzt", betonte die Ministerin. "Die Arbeit im Team dürfte besonders motivierend sein und stärkt zudem die soziale Kompetenz". Auf die Sieger der Bezirks- und Landesebene warten eine ganze Reihe attraktiver Geld- und Sachpreise. "Zudem werden alternativ auch Praktika in Betrieben nach freier Wahl vermittelt", so Hohlmeier. Die Schulen erhalten in den Osterferien die Wettbewerbsunterlagen zugesandt. Einsendeschluss für die Wettbewerbsbeiträge ist Dienstag, der 8. November 2005.

"Ich freue mich, dass dieser Wettbewerb von einer Vielzahl unterschiedlicher Kooperationspartner finanziell und personell mitgetragen wird", sagte die Ministerin. "Mein besonderer Dank gilt in diesem Wettbewerbsjahr dem Bayerischen Handwerkstag und den Bayerischen Handwerkskammern als Hauptsponsoren." Hohlmeier dankte auch allen anderen Partnern sowie der Wettbewerbskommission für ihren Einsatz. "Den Lehrkräften, die ihre Schülerinnen und Schüler zur Wettbewerbsteilnahme ermuntern und tatkräftig unterstützen, spreche ich meine volle Anerkennung für ihren Einsatz aus, der weit über das normale Maß hinausgeht. Sie tragen damit erheblich dazu bei, das Interesse unserer Schülerinnen und Schüler am historischen Erbe Bayerns zu vertiefen", sagte die Ministerin.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden