Migrantenkinder schlagen mit literarischen Texten Brücken zwischen alter und neuer Heimat

150 Migrantenkinder von sechs Schulen in Bayern haben unter Anleitung des Autors Nevfel Cumart im Rahmen eines Projektes der Stiftung art 131 und des Bayerischen Kultusministeriums literarische Brücken zwischen Menschen in Deutschland und denen in ihrer Heimat geschlagen. Heute haben Ministerialdirigent German Denneborg und der bayerisch-türkische Autor Nevfel Cumart gemeinsam mit den Schülern deren Arbeit vorgestellt - in Form des Literaturbändchens "Die Farben der Fremde. Bayerische Schülerinnen und Schüler schreiben über Heimat, Freundschaft und Identität".

30.04.2009 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

German Denneborg vom Kultusministerium unterstrich: "Viele Ansätze der Integration sind gescheitert, weil sie die Menschen mit Migrationshintergrund nicht mitgenommen haben. In den Beiträgen des vorliegenden Buchs erkennt man die Freude der Schüler daran, ihr Leben mit Chancen und Herausforderungen in ihrem Alltag zu beschreiben. Bei den kreativen Schreibwerkstätten sind die betroffenen Jugendlichen wirklich mitgenommen worden. Zu dem guten Ergebnis beglückwünsche ich alle Beteiligten."

Denneborg ergänzte: "Wir müssen uns selbstkritisch an die Nase fassen, ob wir das Potential aller Kinder bisher ausreichend erkannt und entwickelt haben." Mit dieser Botschaft knüpft der leitende Beamte an Aussagen von Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle an, neue Wege zu gehen, um Kinder mit Migrationshintergrund mehr Brücken zu bauen, um in Schule, Beruf und Lebenswelt einen für sie befriedigenden Weg zu gehen."

Nevfel Cumart betonte bei der Präsentation des Werks, das aus kreativen Schreibwerkstätten hervorging: "Das Projekt ,Literarische Brücken bauen´ ist in seiner Art bislang einmalig in Bayern. Jugendliche deutscher und nichtdeutscher Herkunft verfassten gemeinsam unter professioneller Anleitung eines Schriftstellers mit Migrationserfahrung Texte zu Themen wie Heimat und Fremde, Toleranz und Völkerverständigung verfassen."

Schülerinnen und Schüler folgender Schulen haben an dem Projekt teilgenommen: der Hauptschule Scharrerstraße in Nürnberg, Karl-Dehm-Schule in Schwabach, Hauptschule Wendelstein, Hauptschule am Asambogen in Fürstenfeldbruck sowie der Realschule Fürstenfeldbruck und der Wilhelm-Busch Realschule in München-Neuperlach.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden