"Unsere Lehrkräfte haben hier Besonderes geleistet"

Am heutigen Freitag werden in Berlin die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs "Unterricht innovativ" des Deutschen Philologenverbandes und der Stiftung Industrieforschung des Bundesverbandes Deutscher Industrie ausgezeichnet. Unter den sechs prämierten Lehrerteams, "Deutschlands innovativsten Lehrerinnen und Lehrern", befinden sich Lehrkräfte von drei bayerischen Gymnasien.

10.11.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerns Kultusminister Siegfried Schneider dankt den bayerischen Gewinnern für ihr Engagement, Schule und Unterricht kreativ zu gestalten, und gratuliert ihnen zu ihrem Erfolg. "Unsere Lehrkräfte haben hier mit ihren Schülerinnen und Schülern Besonderes geleistet", so der Kultusminister. Am Mittwochabend hat er die Lehrkräfte zu einem Empfang in das Bayerische Kultusministerium eingeladen.

Unter dem Stichwort "Living democracy" haben Ingrid Leeb und Elisabeth Fenk mit Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 und 11 des Katharinengymnasiums in Ingolstadt und zusammen mit rund 80 Mitschülern aus europäischen Nachbarländern die Beratungen des Europäischen Parlaments im Unterricht simuliert. Das Projekt trägt der künftigen Bedeutung Europas im Schulalltag Rechnung und hat dabei den Schülern ihre Rolle als Bürger der EU plastisch vor Augen geführt. Ingrid Leeb und Elisabeth Fenk erhielten den ersten Preis, sind damit nach der Einschätzung der auslobenden Organisationen "Deutschlands innovativste Lehrerinnen".

Nur knapp den ersten Platz verfehlt haben Barbara Raub, Frank Bräuning und Ulf Geer vom Paul-Pfinzing-Gymnasium in Hersbruck mit der Klasse 6e und landeten mit dem Projekt "Filariasis" auf dem 2. Platz. Inhaltlich ging es den Projektleitern in Verbindung mit dem indischen Arzt Dr. Pani darum, visuelle Informationen über die schwere Erkrankung, die durch Parasiten übertragen wird, und deren Behandlung für Analphabeten zur Verfügung zu stellen. Die Schüler lernten dabei, Verantwortung für Menschen in einer globalen Welt zu übernehmen.

"Lernen und Helfen", unter diesem Titel hat Petra Stoll mit Kollegen und den Schülerinnen und Schülern des Otto-von-Taube-Gymnasiums in Gauting das Magazin "Deutsch-indische Begegnung" herausgegeben und dabei einen Sonderpreis "Unterricht innovativ 2006" errungen. Inhaltlich haben sich Lehrkräfte und Schüler mit allen Facetten des Subkontinents und des Alltags der Menschen dort auseinandergesetzt. Mit dem Erlös der Zeitschrift wurde der Grundstein für eine Schule im indischen Nalgonda gelegt. Das Projekt hat sich inzwischen zu der Initiative "Weitblick - Schüler in Aktion" weiter entwickelt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden