Von Schweden lernen:

Geht es darum, Unterricht und Leben in einer Schule zu verbessern, ist es eigentlich selbstverständlich, dass auch Schülerinnen und Schüler aktiv an diesem Entwicklungsprozess beteiligt sind. Was in der Theorie richtig klingt und in anderen Ländern längst etabliert ist, ist an deutschen Schulen bisher die Ausnahme.

12.08.2003 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Wie Schulentwicklung mit Schülern in der Praxis aussehen kann, zeigt der Ratgeber Starke Schüler – gute Schulen aus dem Cornelsen Verlag Scriptor. Ziel des Buches ist es, auch Skeptiker von den Vorteilen des Dialogs zwischen Lehrern und Schülern überzeugen. Der zentralen Frage folgend: "Wozu soll das gut sein?", argumentieren die Autoren Christoph Burkhard, Gerhard Eikenbusch und Mats Ekholm mit positiven Erfahrungen aus der Schulpraxis – vor allem der Leiter der Nationalen Behörde für Schulentwicklung in Schweden, Mats Ekholm, kann hier von der seit Jahren erfolgreichen Praxis der gemeinsamen Schulentwicklung mit Lehrern und Schülern berichten.

Weil Methoden wie das Schülerfeedback bzw. die Schülerrückmeldung in Deutschland bisher nur wenig etabliert sind, erhält der Leser zunächst Informationen über pädagogische Grundlagen. Diese erklären, wann und in welchem Rahmen Schülerrückmeldungen Sinn machen und wie sie überhaupt funktionieren. Mit zahlreichen Checklisten und Infokästen ist auch dieser "theoretische" Teil auf die praktische Umsetzung in der Schule orientiert, einsetzbar in allen Fächern und Jahrgangsstufen. Konkrete Projekte, wie die Planung und Durchführung einer Fragebogen gestützten Schülerrückmeldung, einer Schreibkonferenz oder eines Arbeitsjournals beschreibt der Hauptteil des Ratgebers. Auch hier erhalten die Leser praktische Hilfsmittel wie Protokolle, Fragebögen und Checklisten, die die Umsetzung erleichtern.

Damit Schulentwicklung mit Schülern funktioniert, ist Eigeninitiative absolut notwendig und erwünscht. Der richtige Erfolg stellt sich aber oft erst ein, wenn die ganze Schule mitmacht. Strategische Tipps, wie man Kollegen für ein Projekt zur Verbesserung der Arbeitskultur begeistern kann, runden das Buch ab. Der erste Praxisversuch kann also beginnen!

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden