Brandenburg

6. Runder Tisch "Inklusive Bildung"

Wann: Donnerstag, 30. Mai 2013, 15.00 Uhr Wo: Ministerium des Innern, Haus N, Aula 236, Henning-von-Tresckow-Straße 9-13, 14467 Potsdam Was: Bildungsministerin Martina Münch eröffnet den 6. Runden Tisch "Inklusive Bildung". Das zentrale Thema des 6. Runden Tisches ist die weitere Entwicklung und Umsetzung der Inklusion im Land Brandenburg. Dazu präsentiert Ministerin Münch die neue Broschüre "Schule für alle: Entwicklung und Umsetzung der inklusiven Bildung im Land Brandenburg – erste Bilanz und Ausblick".

23.05.2013 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

"Ich wünsche mir bei der Umsetzung einer `Schule für alle` eine breite gesellschaftliche Beteiligung und engagierte Diskussion", so Münch. "Aus diesem Grund haben wir Anfang des Jahres das Webportal www.inklusion-brandenburg.de gestartet, aus diesem Grund werden wir mit Bürgerforen im Herbst 2013 den Dialog vor Ort weiter verstärken." Bildungsministerin Münch kündigt an, dass die Grundlagen für die Einführung der "Schule für alle" in den kommenden Monaten weiter entwickelt werden. "Im kommenden Wintersemester 2013/14 werden alle Lehramtsstudierenden der Universität Potsdam erstmals inklusionspädagogische Inhalte kennenlernen", so Ministerin Münch. "Als nächsten Schritt schaffen wir mit der Überarbeitung der Rahmenlehrpläne für die Grundschulen und die Sekundarstufe I die Rahmenbedingungen für Inklusion im Unterricht." Für die neue Legislaturperiode werden die erforderlichen schulrechtlichen Änderungen vorbereitet, so Münch. "Dafür brauchen wir Zeit – Zeit, um die Erfahrungen der Pilotschulen und die Empfehlungen aus dem Wissenschaftlichen Beirat einfließen zu lassen, die erforderlichen Änderungen in Ruhe mit allen Beteiligten und Betroffenen zu diskutieren und die notwendigen Ressourcen zu ermitteln. Es geht vor allem darum, Lehrerinnen und Lehrer in ihren Vorbereitungen auf die inklusive Schule zu unterstützen."

Ausblick auf die nächsten Schritte zur "Schule für alle":

  • Im Herbst 2013 starten landesweite Bürgerforen, in denen sich lokale Initiativen präsentieren und die Raum für Austausch von Erfahrungen und Erwartungen bieten.
  • Im Wintersemester 2013/14 lernen erstmals alle Lehramtsstudierenden an der Universität Potsdam inklusionspädagogische Inhalte während ihres Studiums kennen.
  • Die Schulen erhalten stärker als bisher Beratungs- und Unterstützungsangebote zu inklusionspädagogischen Aspekten der Unterrichts- und Schulentwicklung. Das Landesinstitut für Schule und Medien wird im nächsten Jahr ein Fortbildungskonzept für die Sekundarstufe I zum Thema "Individualisierung" vorlegen.
  • Für die Sekundarstufe I wird ein Konzept für den Aufbau eines inklusiven Schulsystems entwickelt – es wird zunächst für die Förderschwerpunkte "Lernen" und "emotionale und soziale Entwicklung" gelten. Dabei geht es auch um die Weiterentwicklung der Kooperationsangebote zwischen Schule und Jugendhilfe.
  • Kitas, Horte und Ganztagsangebote werden stärker in den Blick genommen. Bei der Hortbetreuung geht es auch um die Klärung der verschiedenen Zuständigkeiten von Trägern und örtlichen Jugend- und Sozialämtern.
  • Die Erfahrungen aus dem Pilotprojekt "Inklusive Grundschule", an dem sich 84 Schulen beteiligen, werden ausgewertet und beim weiteren Ausbau inklusiver Bildungsangebote berücksichtigt.
  • Der Entwurf für rechtliche Änderungen zur Einführung von inklusiven Bildungsangeboten in der neuen Legislaturperiode wird erarbeitet und anschließend mit allen Beteiligten und Betroffenen diskutiert.

Bilanz der bisherigen Schritte zur "Schule für alle":

  • Im Frühjahr 2011 wurde das Vorhaben "Inklusion – Schule für alle" mit landesweiten Regionalkonferenzen gestartet, auf denen das Thema Inklusion erstmals öffentlich diskutiert wurde.
  • Seit Herbst 2011 begleitet der Runde Tisch "Inklusive Bildung" mit mehr als 40 Vertretern verschiedener Verbände und Institutionen das Ministerium bei der Weichenstellung zur "Schule für alle".
  • Der Wissenschaftliche Beirat "Inklusive Bildung" berät das Ministerium seit Oktober 2011 bei der konkreten Umsetzung der "Schule für alle".
  • Seit dem Schuljahr 2012/13 läuft das Pilotprojekt "Inklusive Grundschule" an 75 Schulen in öffentlicher Trägerschaft – sie sind die Vorreiter bei der Umsetzung von Inklusion unter gleichen Rahmenbedingungen. Neun Schulen in freier Trägerschaft nehmen als assoziierte Partner am Pilotprojekt teil.
  • Mit dem im Dezember 2012 verabschiedeten Lehrerbildungsgesetz wurde die Lehrerbildung den aktuellen Entwicklungen und Anforderungen angepasst: Künftig werden in allen Lehramtsstudiengängen inklusionspädagogische Grundlagen vermittelt. Im Studium für das Lehramt für die Primarstufe wird es möglich sein, Inklusion als Studienschwerpunkt zu wählen.
  • Zudem wurde die Fortbildung mit Beratungs- und Unterstützungsangeboten zur inklusiven Unterrichts- und Schulentwicklung verstärkt. Um die sonderpädagogische Kompetenz in den Schulen zu erweitern, laufen seit Oktober 2012 die ersten berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengänge mit den Schwerpunkten "Lernen" und "emotionale und soziale Entwicklung" an der Universität Potsdam.
  • Anfang 2013 wurde das Webportal www.inklusion-brandenburg.de gestartet. Interessierte, Eltern, Lehrkräfte und Fachleute können sich über den aktuellen Stand der "Schule für alle" informieren und anhand von Schul-Beispielen erleben, wie inklusive Bildungsangebote gelingen.

Hintergrund: Am Runden Tisch "Inklusive Bildung" beteiligen sich mehr als 40 Verbände und Initiativen, darunter die Landesräte der Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer, verschiedene Betroffenen-, Lehrer- und Sportverbände, kommunale Spitzenverbände, die Arbeitsgemeinschaft freier Schulen, Kirchen, Gewerkschaften und Kammern sowie die bildungspolitischen Sprecher aller brandenburgischen Landtagsfraktionen. Parallel dazu berät der wissenschaftliche Beirat "Inklusive Bildung" das Bildungsministerium bei der konkreten Umsetzung des inklusiven Konzepts an brandenburgischen Schulen.

Die Broschüre "Schule für alle" findet sich unter www.inklusion-brandenburg.de.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden