Bildungsminister Rupprecht stellt überarbeiteten "Orientierungsrahmen Schulqualität" vor

Mit dem "Orientierungsrahmen Schulqualität in Brandenburg – Qualitätsbereiche und Qualitätsmerkmale guter Schulen" legt Bildungsminister Holger Rupprecht eine Weiterentwicklung des erstmalig im Jahr 2005 vorgestellten "Orientierungsrahmens Schulqualität" vor.

16.02.2009 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

"Wir orientieren uns mit unserem Orientierungsrahmen an modernen Systemen des Qualitätsmanagements, die Ergebnisse, Prozesse und organisatorische Strukturen überprüfen und das ganze System in den Blick nehmen", erklärt Bildungsminister Rupprecht. "Die Broschüre soll die Grundlage für Bestandsaufnahmen und Selbstbewertungen von Schulen sein und die schulinterne Diskussion um Qualität und Qualitätsverbesserung anregen", so Rupprecht. "Kurz gesagt: Wo liegen die Stärken und wo liegen die Schwächen der Schulen. Zusammen mit den einheitlichen Bildungsstandards, den neuen Rahmenlehrplänen und den zentralen Prüfungen und Tests haben wir somit eine gute Grundlage für eine Verbesserung der Qualität an Schulen geschaffen."

Der überarbeitete "Orientierungsrahmen Schulqualität" liefert einen Gesamtüberblick über die Handlungs- und Verantwortungsbereiche der Schulen und formuliert die Erwartungen an gute Schulen. Der Orientierungsrahmen "Schulqualität in Brandenburg" besteht aus den sechs Qualitätsbereichen Ergebnisse der Schule, Lehren und Lernen-Unterricht, Schulkultur, Führung und Schulmanagement, Professionalität der Lehrkräfte sowie Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung

Der Orientierungsrahmen ist ein Werkzeug für die Planung und Durchführung von schulinterner Evaluation, für die Qualitätskontrollen von Schulen durch Visitatorenteams, für die datengestützten Qualitätsgespräche der Schulaufsicht mit den Schulleitungen sowie für die Struktur der Schulporträts.

Weitere Infos unter www.mbjs.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.142178.de


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden