Bildungsministerin Kramp-Karrenbauer zur IGLU-Studie 2006: Reformen zeigen Wirkung - den eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen

Heute wurden in Berlin die Ergebnisse der internationalen IGLU-Studie zu Lesefähigkeiten von Grundschülern vorgestellt. Bei der "Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung" (IGLU) wurde das Leseverständnis von Schülern der vierten Klasse getestet. Dabei verbesserte sich Deutschland im Vergleich zur letzten Studie 2001 deutlich.

28.11.2007 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Bildungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer: "Die Ergebnisse von IGLU 2006 sind für Deutschland sehr erfreulich und zeigen, dass die Reformen Wirkung zeigen. Lesenkompetenz ist die Grundvoraussetzung für gute Bildung und die Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben. Mein herzlicher Dank geht an unsere Lehrerinnen und Lehrer der Grundschulen für ihre ausgezeichnete Arbeit. Sie stellen sich den wachsenden Anforderungen Ihres Berufs mit hohem Engagement.

Die Untersuchungsergebnisse zeigen aber auch, dass in Deutschland beispielsweise bei Kindern aus sozialschwachen Familien trotz nun nachgewiesener Verbesserungen noch Nachholbedarf haben. Deshalb ist es wichtig, dass wir den eingeschlagenen Reformweg konsequent fortsetzen."

Die Leseleistungen der deutschen Grundschüler haben sich deutlich verbessert. Deutschland liegt über dem Mittelwert sowohl der Europäischen Union als auch der OECD. In keinem Land der EU sind die Leistungen signifikant besser als bei uns. Besonders erfreulich: Die Zahl der schwachen Leser ist zurückgegangen. Gleichzeitig ist die Zahl der starken Leser gestiegen. Die so genannte "Risikogruppe" ist also deutlich kleiner geworden.

Im Saarland wurden in den vergangenen Jahren vielfältige Maßnahmen zur Verbesserung der schulischen und vorschulischen Rahmenbedingungen und dabei insbesondere auch der Lesekompetenz auf den Weg gebracht. Zu nennen sind zum Beispiel:

  • drastische Erhöhung der Unterricht-Stundenzahl in den Grundschulen (von 89 auf 102 Jahreswochenstunden),
  • Einführung von Orientierungsarbeiten in Deutsch,
  • Einführung von Lesekompetenztests in den Klassenstufen 3 und 4,
  • das Netzwerk "Mehr Lesen", in dem Bibliotheken, Buchhandlungen, Vereine und Verbände gemeinsam mit dem Kultusministerium die zahlreichen Aktivitäten zur Leseförderung im Saarland bündeln,
  • Förderung des frühen Lernens im Kindergarten (Sprachförderprogramm "Hören, Lauschen, Lernen" und Bildungsprogramm),
  • Projekt "Früh Deutsch lernen" für Migrantenkinder vor der Einschulung.

Detailformationen zu den Fördermaßnahmen finden Sie im Internet im Themenportal "Bibliotheken und Leseförderung" des Ministeriums für Bildung, Familie, Frauen und Kultur (www.saarland.de/bibliotheken.htm) sowie im Saarlandteil auf der Internetseite "Lesen in Deutschland" (www.lesen-in-deutschland.de/html/content.php?object=journal&lid=50).

Informationen zu IGLU:

Die IGLU-Studie untersucht die Lesekompetenz von Schülerinnen und Schülern der vierten Klassen. Die Studie wurde bisher zweimal (in den Jahren 2001 und 2006) durchgeführt. Weltweit haben 42 Staaten an IGLU 2006 teilgenommen. In Deutschland waren alle 16 Bundesländer vertreten. Im Saarland haben sich 25 Grundschulen mit jeweils einer vierten Klasse an IGLU beteiligt. Ein Vergleich zwischen den einzelnen Bundesländern wird im Jahr 2008 veröffentlicht.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden