Schulausstattung

BLBS: Bertelsmann Studie nur unzureichend

Die Bertelsmann Studie zur IT-Ausstattung an Schulen zeigt, dass sich die Gesamtkosten für die IT-Ausstattung an Grundschulen und den weiterführenden Schulen jährlich auf 2,8 Mrd. Euro belaufen.

03.11.2017 Bundesweit Pressemeldung Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen e.V. (BLBS)
  • © bildungsklick TV

Eingerechnet sind hier neben pädagogischen Konzepten entsprechend ausgebildete Lehrkräfte, eine digitale Infrastruktur aus schnellem WLAN, Support, Präsentationstechniken im Klassenraum und Endgeräte für die Schüler.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat zusammen mit dem BLBS errechnet, dass allein die Berufsschulen von morgen 500 Millionen Euro jährlich für die Digitalisierung benötigen“, so Eugen Straubinger, Bundesvorsitzender des Bundesverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen (BLBS). „Berufsschulen müssen im so genannten DigitalPakt#D, mit dem Bund und Länder die digitale Ausstattung aller Schulen finanzieren wollen, in den nächsten fünf Jahren von den geplanten 5 Milliarden allein 2,5 Milliarden Euro erhalten“.

„Berufliche Schulen 4.0“ sind in Zeiten, in denen „Industrie 4.0“, „Arbeiten 4.0“, und „Wirtschaft 4.0“ im Vordergrund stehen, als dualer schulischer Partner in der Berufsausbildung besonders herausgefordert. Sie müssen daher infrastrukturell, sächlich und personell zeitgemäß aufgestellt werden. Digitale Bildung in der beruflichen Bildung reduziert sich nicht auf den Einsatz digitaler Medien, sondern digitalisierte Arbeits- und Geschäftsprozesse werden zum Unterrichtsgegenstand. Die Umsetzung der Anforderungen der Wirtschaft erfolgt in der Berufsausbildung in einigen Bundesländern z. B. in sogenannten Lernfabriken. Dabei handelt es sich um vernetzte Anlagen, in denen hochflexible, digitale Produktionsprozesse für die Ausbildung abgebildet sind.

Der BLBS fordert daher:
Dazu der BLBS-Vorsitzende: „Wir fordern daher zusammen mit dem DIHK für die digitale Ausstattung 500 Millionen Euro jährlich. Dazu reicht aber der DigitalPakt#D nicht aus!“

Die Einführung von „Industrie 4.0“ stellt im Rahmen der Digitalisierung große Herausforderungen an die Betriebe. Die Berufsschule kann in diesem Bereich ihre Schülerinnen und Schüler nur dann sachgerecht digital bilden, wenn die sächliche Ausstattung dem aktuellen Stand entspricht.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden