Brandenburg

Brandenburger Jugendliche gewinnen "History-Award"

Bildungsminister Holger Rupprecht gratuliert Nina Keutel, Collin Winter und Malin Winter aus dem Humboldt-Gymnasium Eichwalde (Landkreis Dahme-Spreewald) zum Gewinn des bundesweiten Geschichtswettbewerbs "History-Award 2010" mit ihrem Projekt "Memory: Zwei Seiten - eine Geschichte. Sandmännchens Erben".

16.06.2010 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

"Die Schüler haben sich mit bemerkenswertem Engagement mit der jüngsten Vergangenheit auseinandergesetzt - diese Auseinandersetzung ist auch 20 Jahre nach der Friedlichen Revolution äußerst wichtig", macht Rupprecht klar. "Vom Historiker und Schriftsteller Golo Mann stammt das Zitat: 'Wer die Vergangenheit nicht kennt, wird die Zukunft nicht in den Griff bekommen' - das gilt auch und ganz besonders für die Kenntnis der jüngsten Geschichte. Ich wünsche mir, dass unsere Kinder und Jugendlichen erfahren, wie das Leben in der DDR aussah und welche Schattenseiten die DDR hatte, die viele ihrer Eltern miterlebt haben. Und ich wünsche mir, dass die Lehrkräfte im Land Brandenburg offen und engagiert an das Thema herangehen." Doch die Auseinandersetzung mit 40 Jahren SED-Diktatur ende nicht in Schule und Elternhaus, so Rupprecht. "Sie ist und bleibt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe."

Die drei Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 8, 9 und 12 haben sich gemeinsam mit Hortkindern, dem Verein "Kind und Kegel" und Zeitzeugen des Fernsehens in ihrem Medien-Projekt mit der Bedeutung des Fernsehens von der Großelterngeneration bis zu sich selbst auseinandergesetzt, dabei wird das Sandmännchen Symbol für Anschauungen, Werte und Normen mehrerer Generationen in Ost und West. Das Zeitzeugen-Memory ermöglicht spielerische Gespräche und Geschichtsbetrachtungen zwischen den Generationen.

Der Geschichtswettbewerb "History-Award" wird vom Dokumentationssender HISTORY und den Zeitschriften FOCUS-SCHULE und P.M. HISTORY veranstaltet. Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 7. bis 13. Jahrgangsstufe, die sich mit geschichtlichen Themen auseinandersetzen wollen. Das Motto des diesjährigen bundesweiten Schülerwettbewerbs hieß "Oma, Opa ? wie war das damals eigentlich? Prägende Vorbilder, Werte und Ereignisse im Generationenvergleich". Die Eichwalder Jugendlichen erhielten schon 2009 den ersten Preis des "History Award".

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.focus-schule.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden