Bulmahn: "Ganztagsschulprogramm bringt mehr Bildungschancen für alle"

Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn hat das Ganztagsschulprogramm der Bundesregierung als großen Erfolg bewertet. "Das Programm steht für mehr Chancengleichheit in der Bildung in ganz Deutschland", sagte Bulmahn bei der Eröffnung des zweiten bundesweiten Ganztagsschulkongresses des Bundesministeriums für Bildung und Forschung am Freitag in Berlin.

02.09.2005 Pressemeldung Bundesministerium für Bildung und Forschung

Zum Ende des nächsten Schuljahres werden in ganz Deutschland 5.000 zusätzliche Ganztagsschulen mit dem größten Schulentwicklungsprogramm, das es in Deutschland je gegeben hat, gefördert. Bulmahn sagte: "Das Programm bietet eine bessere schulische Förderung vieler Kinder und Jugendlicher. Die Abhängigkeit der Bildungschancen von der sozialen Herkunft ist in Deutschland so groß wie in keinem anderen vergleichbaren Land und muss dringend verringert werden. Für Bildungschancen darf es keine Rolle spielen, ob jemand aus einer Professoren-, Arbeiter- oder Einwandererfamilie kommt."

Bulmahn erklärte vor den rund 1.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 16 Bundesländern und dem europäischen Ausland: "Kein Kind darf von uns einfach abgeschrieben werden. Ganztagsschulen bieten mehr Zeit und mehr Möglichkeiten zur individuellen Förderung. Das Programm läuft auf vollen Touren. Jede achte allgemein bildende Schule in Deutschland wird mittlerweile mit Bundesmitteln zur Ganztagsschule ausgebaut. Das ist auch ein klarer Erfolg der Menschen überall in Deutschland, die entschieden mehr Ganztagsschulangebote gefordert haben."

Die Bundesregierung unterstützt mit dem Investitionsprogramm "Zukunft Bildung und Betreuung (IZBB)" die Länder bis 2007 mit vier Milliarden Euro beim Aus- und Aufbau von Ganztagsschulen.

"Das Ganztagsschulprogramm zeigt, dass eine gute Zusammenarbeit von Bund und Ländern bei der Reform des Bildungssystems möglich ist. Diese Zusammenarbeit kommt Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrern zugute. Davon konnte ich mich bei vielen Besuchen vor Ort selbst überzeugen. Auch zukünftig müssen solche gemeinsamen Programme zwischen Bund und Ländern möglich sein", so Edelgard Bulmahn.

Ein zentrales Ziel des Kongresses ist der Austausch über best-practice-Beispiele aus einzelnen Bundesländern. Auf dem Kongress treffen sich Schulleiterinnen und Schulleiter, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie Vertreter von Verbänden, Jugendarbeit, Bildungsverwaltung und Wissenschaft. Unter den Referenten sind auch namhafte Pädagogen aus Finnland, Schweden und Frankreich. Der von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) organisatorisch betreute Kongress will mit seinem Schwerpunktthema neue Impulse für die individuelle Förderung an Ganztagsschulen setzen.

Im Rahmen des Kongresses wurden prominente Persönlichkeiten vorgestellt, die in den kommenden Wochen als "Botschafter für Ganztagsschulen" bundesweit aktiv werden: Schauspieler Peter Lohmeyer ("Das Wunder von Bern"), Profiboxer Dr. Vitali Klitschko, Autorin Alexa Hennig von Lange, Moderator Peer Kusmagk und DJ Tomekk.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden