didacta-Themendienst

Der Wert digitaler Werte

Werte und Normen unterliegen einem stetigen Wandel, den die Anonymität im Netz noch verschärft. Welche Rolle werden Privatsphäre, Sicherheit und Vertrauen für kommende Generationen noch spielen?

06.12.2018 Bundesweit Artikel Martin Stengel
  • © www.pixabay.com Die ethischen Vorbilder für Kinder und Jugendliche finden sich immer häufiger im Netz.

    Dieses Bild steht unter pixabay.com/de/kinder-gewinnen-erfolg-videospiel-593313/ zum Download bereit. Bitte beachten Sie die Nutzungshinweise auf www.pixabay.com.

Ob in der Kita, auf dem Pausenhof oder am Esstisch: Werte und Normen werden Heranwachsenden überall vermittelt. Sie sollen lernen, was für die Gesellschaft erstrebenswert und moralisch erwünscht ist. Dieser Prozess findet jedoch zunehmend digital statt. Digitale Medien sind laut dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zu einem Raum geworden, in dem das individuelle und gesellschaftliche Wertesystem verhandelt und geprägt wird. Für die meisten Kinder und Jugendlichen ist dieser digitale Raum heute Normalität.

Welche Werte wichtig sind

In der Forschung wird der Zusammenhang zwischelautn Digitalisierung und Wertebildung bisher jedoch nur selten betrachtet. Die U9- und U25-Studien im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet gehören zu den wenigen Ausnahmen. Sie untersuchen, wie das digitale Verhalten bei unter 25-jährigen mit ihrem Wertesystem verknüpft ist:

Während die unter 9-jährigen in der digitalen Welt noch stark von den Eltern begleitet und kontrolliert werden, emanzipieren sich Kinder mit steigendem Alter. Für Jugendliche stellt Freundschaft dabei einen wichtigen Wert dar. Ihnen geht es jedoch nicht um die vielen Freunde in sozialen Netzwerken. Laut Studie unterscheiden Jugendliche zwischen ihren Facebook-Bekannten und guten Freunden. Wichtig in diesen Beziehungen sind ihnen geteilte Werte, Ansichten und Interessen sowie die Sicherheit, sich aufeinander verlassen zu können.

Wenn es um ihre Privatsphäre geht, ist den Digital Natives vor allem der Schutz ihrer sozialen Reputation wichtig; kurz: Fotos und Informationen, die intim sind oder peinlich werden könnten. Personenbezogene Daten halten sie hingegen für weniger schützenswert, was laut den Forschern ein neues Verständnis von Privatheit erkennen lässt. Die Studienergebnisse zeigen, dass das Thema Sicherheit im Netz für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwar noch wichtig ist: Sie vertrauen allerdings neben Antiviren-Software, eher auf das Wissen ihrer Freunde oder das eigene Bauchgefühl. Institutionen wie Verbraucherzentralen, Ämter, Behörden oder die Polizei sind für sie weniger von Bedeutung.

Sicher ins Neuland begleiten

Das geringe Bewusstsein der Kinder und Jugendlichen, für den Wert der eigenen Daten und Privatsphäre birgt laut BMFSFJ Gefahren. Die heranwachsende Generation ist für das Ministerium nicht nur die Avantgarde der digitalen Entwicklung, sondern auch besonders von den Risiken digitaler Medien betroffen. Mobbing, Beleidigungen oder Hassreden sind nur einige Gefahren, die im Netz lauern.

Prof. Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, hält in diesem Zusammenhang die Anonymisierung für eine der schwierigsten und schlimmsten Entwicklungen des Netzes: „Die Brutalisierung geht sehr viel leichter, wenn sie über anonyme Medien passiert. Man kann sich offensichtlich leichter ausleben, wenn man seiner ganzen Wut anonym am den Rechner Luft macht als Face-to-Face.“

Für den Professor für Kunst und Liturgie ist die Art, wie wir im Netz miteinander umgehen, vor allem eine Frage der Erziehung. Das habe zunächst noch nichts mit der Digitalisierung zu tun. Schule und Kita nehmen für Sternberg eine zentrale Position ein, denn Wertevermittlung finde primär über Menschen statt: „Es wird umso mehr auf Erzieher und Lehrkräfte ankommen.“ Nur im Zusammenspiel von Kita, Schule und Familie, können junge Menschen laut BMFSFJ bereits im Kindesalter ein Grundverständnis für ein angemessenes Kommunikationsverhalten und den Wert persönlicher Daten entwickeln.

Kurzes TV-Statement über die fehlende „Vielfalt der Meinungen“, denen Schüler im Internet begegnen, von Prof. Dr. Andreas Schleicher, Direktor für Bildung und Kompetenzen der OECD. Das vollständige Interview, geführt auf der didacta 2018, können Sie sich auf bildungsklick TV anschauen.

Vom 19. bis 23. Februar 2019 führt die didacta als weltweit größte und Deutschlands wichtigste Bildungsmesse wieder Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Köln zusammen.

Diese Veranstaltungen könnten Sie interessieren:

Forum Berufliche Bildung
Ethik in der Digitalisierung (Interview)

  • Prof. Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken
  • Kate Maleike, Deutschlandfunk, Moderation

20.02.2019
11:15 bis 12:00 Uhr
Halle 6, Stand E71
Veranstalter: Didacta Verband e. V.

Forum didacta aktuell
Demokratie stärken! Wie Medien und Schule ihrem Auftrag gerecht werden können
Gesprächsrunde mit Elmar Theveßen, Stellvertretender Chefredakteur des ZDF

  • Elmar Theveßen, der Stellvertretende Chefredakteur des ZDF

22.02.2019
15:00 bis 15:45 Uhr
Halle 8, Stand B51
Veranstalter: Didacta Verband e. V.

Forum didacta aktuell
Orientierung in der digitalen Welt - warum Kinder Werte brauchen

  • Prof. Dr. Michael Piazolo, Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus
  • Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis, Präsident des Didacta Verbandes der Bildungswirtschaft

20.02.2019
12:00 bis 12:45 Uhr
Halle 8, Stand B51
Veranstalter: Didacta Verband e. V.

Forum Unterrichtspraxis
Medienkompetenz in der Grundschule vermitteln: mit Smartphone, Tablet oder Notebook sinnvoll und sicher arbeiten

  • Sandra Bülow, Lehrerin für die Primarstufe

19.02.2019
14:00 bis 15:00 Uhr
Halle 8, Stand D 20/E 21
Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V.

Forum Unterrichtspraxis
Generation Online – Eine medienpsychologische Perspektive auf die Herausforderungen der Digitalisierung

  • Dr. Astrid Carolus, Akademische Rätin, Medienpsychologin, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

21.02.2019
14:00 bis 15:00 Uhr
Halle 8, Stand D 20/E 21
Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V.

 

Forum didacta aktuell
Bildung braucht digitale Kompetenz – was zeichnet einen kindgerechten Umgang mit digitalen Medien aus?

  • Dr. Dagmar Berwanger, Staatsinstitut für Frühpädagogik
  • Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis, Didacta Verband der Bildungswirtschaft
  • Prof. Dr. Julia Knopf, Universität des Saarlandes
  • Moderation: Sonja Ritter, Didacta

 

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen der didacta 2019 finden Sie unter www.didacta-messe.de und www.facebook.com/didacta-messe.

Information für Redaktionen: Interviews, Texte und Zitate aus diesem Themendienst können gerne zur redaktionellen Berichterstattung verwendet werden. Beim Bildmaterial beachten Sie bitte die Nutzungshinweise am jeweiligen Bild. Über ein Belegexemplar an info@bildungsklick.de freuen wir uns.

Der Themendienst im Überblick: Weitere Artikel und Interviews zur didacta 2019 finden Sie im Dossier.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden