Stellungnahme

Die Taktung am Gymnasium wird noch enger

Die Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Simone Fleischmann, zur heute vorgestellten neuen Stundentafel für das bayerische Gymnasium.

25.07.2017 Bayern Pressemeldung Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) e.V.
  • © www.pixabay.de

„Alle Erwartungen an die neue Stundentafel für das neunjährige Gymnasium zu erfüllen, gleicht der Quadratur des Kreises. Demnach verwundert es auch nicht, dass der heute vorgelegte Entwurf einige Probleme mit sich bringt.

Die heute von Kultusminister Spaenle vorgestellte neue Stundentafel lässt befürchten, dass die Taktung an den Schulen noch enger wird - für die Hauptfächer stehen nun in vielen Jahrgangsstufen weniger Wochenstunden zur Verfügung. Auch die Zahl der Intensivierungsstunden wurde stark zurückgefahren.

Einzelne Fächer verlieren zudem an Kontinuität. Das Fach Geografie beispielsweise wird nur noch ‚lückenhaft‘ unterrichtet, nämlich in den fünften, siebten und zehnten Jahrgangsstufen, in den sechsten achten und neunten nicht. Die neue Stundentafel ist auch für den MINT-Bereich problematisch, weil die Fächer Chemie und Biologie in den elften Jahrgangsstufen nicht mehr unterrichtet werden.

Der BLLV hätte sich etwas mehr Mut für eine echte pädagogische Reform gewünscht. Aus unserer Sicht wäre beispielsweise ein Projektfach in der Mittelstufe sinnvoll gewesen, in dem Lerninhalte der verschiedenen Sachfächer gebündelt und mit hohem Lebensweltbezug abgedeckt hätten werden können.

Für die noch ausstehende Reform der Oberstufe erhofft sich der BLLV eine deutliche Ausweitung der Vertiefungs- und Wahlmöglichkeiten. Vor allen Dingen sollte Bayern wieder zu dem Vier-Fächer-Abitur zurückkehren und die Verpflichtung für Deutsch und Mathematik als Abiturfächer wieder zurücknehmen. Die Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern steigen durch guten Unterricht, nicht durch eine verpflichtende Prüfung am Ende des Bildungsgangs.“


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden