DigitalPakt#D: Bildungsmedienverlage bekräftigen Signalwirkung

Der DigitalPakt#D und die damit verbundene digitale Strategie der Kultusministerkonferenz sind wichtige Schritte auf dem Weg zu guter Bildung an den Schulen. Das betont der Verband Bildungsmedien.

01.09.2017 Bundesweit Pressemeldung Verband Bildungsmedien e. V.
  • © Verband Bildungsmedien e.V.

Der Verband Bildungsmedien begrüßt das Engagement der Bundesregierung für den Ausbau der Digitalisierung an den Schulen. Der DigitalPakt#D ist dabei – ungeachtet der Tatsache, dass seine Umsetzung frühestens in die nächste Legislaturperiode fällt – ein wichtiges Signal. Der Deutsche Bundestag hatte in einer Parlamentsnachricht jüngst das weitere Vorgehen zusammengefasst und dabei getitelt: „Digitalpakt wird verschoben“.

Die Schulen und Institute der Erwachsenenbildung in Deutschland brauchen ausreichend viele technische Endgeräte und einen stabilen Internetzugang ebenso wie qualitäts- und rechtegesicherte Inhalte in Form von professionellen Bildungsmedien. Dieses im engen Dialog mit den Ländern und der Kultusministerkonferenz konkret und bedarfsgerecht umzusetzen, ist aus Sicht der deutschen Bildungsmedienverlage eine zentrale Aufgabe der neuen Bundesregierung.

Digitale Strategie für die Schulen

Die Chancen, die insbesondere digitale Lehr- und Lernmedien dabei bieten können, bleiben vielfach ungenutzt. Den Anteil digitaler Bildungsmedien am Gesamtumsatz der Branche hat der Verband Bildungsmedien e. V. für das Jahr 2016 auf nur zwischen 3 und 5 Prozent geschätzt. Hauptgrund dafür ist die mangelnde Ausstattung der Schulen mit technischer Infrastruktur und der ungedeckte Bedarf an Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte zur e-Didaktik.

Der DigitalPakt#D sieht vor, dass der Bund finanzielle Unterstützung hinsichtlich der technischen Ausstattung mit Geräten und W-LAN leistet. Die digitale Strategie der Kultusministerkonferenz beinhaltet die verbindliche Implementierung von digitalen Medien als Unterrichtsgegenstand und Lehrmethode in allen Ländern.

Mehr über die politischen Forderungen der deutschen Bildungsmedienverlage erfahren Sie im Positionspapier des Verband Bildungsmedien e. V. zu „Bildung und Digitalisierung“.

Der Verband Bildungsmedien e. V. ist der führende Zusammenschluss professioneller Bildungsmedienanbieter in Deutschland. Seine Mitglieder entwickeln im Dialog mit Lehrenden und Lernenden didaktisch passgenaue Lehrinhalte und Lernlösungen. Gerade im digitalen Zeitalter ermöglichen qualitätsgesicherte Bildungsmedien individuellen Bildungserfolg und gesellschaftliche Teilhabe.

www.bildungsmedien.de 

Ansprechpartner

Verband Bildungsmedien e. V.
Dr. Dagny Ladé
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zeppelinallee 33
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 98 66 97 6 - 14
Fax: +49 69 98 66 97 6 - 20
E-Mail: lade@bildungsmedien.de
Web: www.bildungsmedien.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden