Dr. Bernd Althusmann begrüßt Lehrer aus ganz Europa

Dr. Bernd Althusmann, stellvertretender Präsident der Kultusministerkonferenz und Niedersächsischer Kultusminister, hat in Berlin die europäische Bildungskonferenz "eTwinning Annual Conference 2012" eröffnet. "Ein einiges Europa lebt von direkten Kontakten und Projekten wie eTwinning, bei denen Schülerinnen und Schüler über Landesgrenzen hinweg täglich miteinander lernen und arbeiten", sagte Althusmann in seiner Eröffnungsrede in Berlin.

29.03.2012 Pressemeldung Schulen ans Netz e. V.

Drei Tage wollen rund 500 Lehrkräfte aus 32 Ländern in Workshops, Diskussionsrunden und Berichten über die Arbeit und den digitalen Schulaustausch in Europa reden. Die Konferenzteilnehmer kommen von Schulen mit eTwinning-Projekten. Diese pflegen Schulpartnerschaften über digitale Medien und das Internet mit anderen europäischen Partnerschulen. eTwinning ist Teil des Programms für lebenslanges Lernen der Europäischen Union.

Zudem sind auf der Konferenz die erfolgreichsten digitalen Schulpartnerschaften Europas mit dem "Europäischen eTwinning-Preis" ausgezeichnet worden. Der Preis wurde in drei Alterskategorien vergeben. "eTwinning bietet zahlreiche Möglichkeiten sowohl für Lehrer als auch Schüler in Europa, voneinander zu lernen", lobte auch Xavier Prats Monné, stellvertretender Generaldirektor der Europäischen Kommission des Bereichs Bildung, die Projektarbeit der europäischen Schulen.

Das Programm eTwinning wird in Deutschland von Schulen ans Netz e. V. betreut. Interessierte Lehrkräfte und Schulen können sich an die nationale Koordinierungsstelle von eTwinning in Bonn wenden. Sie werden zum Thema Schulpartnerschaften über das Internet und Projektarbeit mit digitalen Medien geschult, beraten und unterstützt. Europaweit leisten derzeit rund 90.000 Schulen im Rahmen des Programms innovative Projektarbeit.

Ansprechpartner

Schulen ans Netz e. V.
Bonner Talweg 100
53113 Bonn
Web: http://www.schulen-ans-netz.de

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden