Fachlehrer/innen: Nach 15 Jahren endlich Beförderungen

"Jetzt kann wenigstens ein Teil der 2.700 Fach- und Technischen Lehrerinnen und Lehrer, die teilweise seit 15 Jahren auf Beförderungen warten, auf eine kleine Verbesserung ihres Gehalts hoffen. Das ist ein erster wichtiger Schritt, damit der Lehrerberuf wieder attraktiver wird, " sagte am Donnerstag (29.01.) in Stuttgart die GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz.

29.01.2009 Baden-Württemberg Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

Der Finanzausschuss des Landtags hat die Beförderung von 300 Fachlehrer/innen in den nächsten beiden Jahren vorgeschlagen. Die GEW macht sich dafür stark, dass in einem weiteren Stufenplan pro Jahr 33 Prozent befördert werden, so dass in drei Jahren der Beförderungsstau abgebaut wäre. Die GEW hatte in den vergangenen Wochen landesweit auf Veranstaltungen fast 100 Landtagsabgeordnete über die Situation der Fach- und Technischen Lehrer/innen informiert.

Seit über 15 Jahren bringt das Land Baden-Württemberg im Staatshaushaltsplan kein Geld für neue Beförderungsstellen aus. Dies führt dazu, dass Fachlehrer/innen und Technische Lehrer/innen nur dann befördert werden, wenn Stellen frei werden. Der Beförderungsstau betrifft Lehrer/innen, die die laufbahnrechtlichen Voraussetzungen für die Beförderung erfüllen und trotzdem weiter nach A 9 oder A 10 bezahlt werden.

Im Südwesten gibt es 5.000 Fachlehrer/innen an allgemein bildenden Schulen. Obwohl sich im Alltag die Aufgaben der Pädagog/innen kaum unterscheiden, haben Fachlehrer/innen eine höhere Unterrichtsverpflichtung und erhalten weniger Geld als ihre Kolleg/innen. Beim Berufseinstieg verdient eine Fachlehrer/in etwa 1.900 Euro. Die Fachlehrer/innen und Technischen Lehrer/innen erhalten als Vergütung zwischen A 9 und A 12 und müssen zwischen 28 und 31 Unterrichtsstunden wöchentlich unterrichten. Für die Ausbildung zum Fachlehrer bzw. Technischen Lehrer wird die Mittlere Reife benötigt.

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden