Finanzierung von Schülerzeitungen ganz einfach per App!

Mit dem Projekt Schultopf helfen Universitäten und Hochschulen Schulen in ganz Deutschland bei der Finanzierung ihrer Schülerzeitungen und Jahrbücher. Jetzt hat das Schultopf Team eine App entwickelt, mit der die Sponsorengelder noch besser verteilt werden können.

20.02.2019 Bundesweit Pressemeldung studieren.de
  • © studieren.de

Fast jedes Gymnasium in Deutschland hat eine regelmäßig erscheinende Schülerzeitung und benötigt finanzielle Mittel, um die Kosten für z. B. Druck, Büromateralien und Interviewtermine zu tragen. Neben dem Verkaufserlös bilden Werbeanzeigen die Haupteinnahmequelle einer Schülerzeitung. Hier unterstützt der Schultopf mit Werbung von Universitäten und Hochschulen die Schulen dabei, Geld in die Redaktionskasse zu spielen. „Die Anzeigen von Schultopf sind sinnvolle Informationen für Abiturienten und begehrte Einnahmequelle zur Finanzierung der Zeitung“, lobt Merle Fuhr, Schülerin an der Gesamtschule Peter Joseph Lenné, das Sponsoringprojekt.

Jedes Schuljahr werden durch dieses Engagement rund 80.000 Euro verteilt. Redaktionen bekommen aus dem Schultopf für eine Anzeigenschaltung in der Schüler- oder Abizeitung bzw. im Jahrbuch 100 Euro ausbezahlt. Die Sponsoren erhalten im Gegenzug einen Beleg der Anzeigenveröffentlichung. „Durch die App ist es jetzt für Schüler und Lehrer ganz einfach geworden eine Finanzspritze für die eigene Zeitung zu bekommen.“ freut sich Alexander Warbinek, Projektleiter bei Schultopf und Mitarbeiter von studieren.de. „Die Anzeigenvermittlung erfolgt per Push, das Belegfoto per Click – das ist super einfach!“, fügt er begeistert hinzu.

Die Teilnahme am Schultopf ist für Schulen kostenfrei. Hochschulen zahlen für die komplette Auftragsabwicklung eine geringe Organisationspauschale.

Ansprechpartner

Maria Baum, Kommunikation
xStudy SE
Alter Hof 5
80331 München
Telefon: +49 89 552 790 516
E-Mail: baum@studieren.de
Web: www.studieren.de/presse.0.html


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden