Fremdsprachenstreit auf dem Rücken der Kinder und Lehrer

Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich nach dem Urteil im Fremdsprachenstreit für eine schnelle Unterstützung der Schulen in der Rheinschiene stark.

24.07.2007 Baden-Württemberg Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

"Das Urteil einen Tag vor dem Ferienbeginn wird für Chaos an den Gymnasien sorgen. Die Sturheit von Kultusminister Helmut Rau im Fremdsprachenstreit müssen jetzt die Kinder, Eltern und vor allem die Lehrerinnen und Lehrer ausbaden, die in den Ferien völlig neu über die Sprachenwahl entscheiden müssen. Diese Situation hätte vermieden werden können, wenn die Landesregierung den Dialog mit den Eltern nicht blockiert hätte. Die Schulen brauchen jetzt aus dem Kultusministerium schnelle Hilfe, um auf das Urteil reagieren zu können. Voraussichtlich werden die Schulen dazu unter anderem zusätzliche Lehrer brauchen", sagte am Dienstag (24.07.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Weitere Informationen: www.gew-bw.de

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden