GEW BAden-Württemberg

Gegen Ausweitung der G9-Modellversuche

Die Bildungsgewerkschaft GEW spricht sich gegen eine Ausweitung der G9-Modellversuche aus.

24.01.2013 Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

"Statt für mehr Modellversuche brauchen wir das Geld dringender, um die Gymnasien zu echten Ganztagsschulen auszubauen, für kleinere Klassen und für die Unterstützung von Schüler/innen und Schülern. Es gibt jetzt 44 Gymnasien mit G8/G9-Zügen. Die anderen 334 G8-Gymnasien dürfen nicht vergessen werden und brauchen für die Weiterentwicklung mehr Unterstützung", sagte am Donnerstag (24.01.) in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Die GEW macht sich dafür stark, die Bildungspläne an den Gymnasien weiter zu entfrachten. "Mit den ersten G8-Jahrgängen, die jetzt Abitur machen, ist die G8-Einführung nicht zu Ende. Die Bildungspläne müssen überarbeitet und die Lehrerinnen und Lehrer dabei vernünftig begleitet werden. Hier fehlt es an ausreichender Unterstützung. Die Kürzung der Lehrerfortbildungsmittel und die damit fehlende Fortbildung durch die CDU/FDP-Landesregierung war ein beträchtlicher Teil der Probleme des G8. Grün-Rot darf die gleichen Fehler nicht wiederholen", sagte Moritz.

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden