Gerechte Noten: Eltern vertrauen Lehrern

Bald gibt’s Halbjahreszeugnisse. Doch entgegen landläufiger Vorurteile bricht deshalb keine große Beschwerdewelle über Deutschlands Lehrerinnen und Lehrer herein. Wie eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag des Nachhilfeinstituts Studienkreis ergab, vertraut eine deutliche Mehrheit der Eltern darauf, dass ihre Kinder gerecht benotet werden.

22.01.2019 Bundesweit Pressemeldung Studienkreis
  • © Studienkreis

Nicht immer stehen Zensuren in den Zeugnissen, die Eltern und Kindern gefallen. Die gute Nachricht lautet: 65 Prozent der Eltern sind überzeugt davon, dass es bei der Benotung ihrer Kinder gerecht zugeht. Nur ein Drittel findet, dass mindestens eine Note im letzten Zeugnis des Kindes unfair vergeben wurde. Mütter empfinden Noten etwas häufiger ungerecht als Väter (35 Prozent zu 29 Prozent). Mit zunehmendem Alter der Schülerinnen und Schüler steigt das Ungerechtigkeitsempfinden: 47 Prozent der Eltern von älteren Schülern (11. bis 13. Klasse) sahen mindestens eine Note als ungerechtfertigt an, aber nur 23 Prozent der Eltern von jüngeren Schülern (1. bis 4. Klasse). Das Gespräch mit dem entsprechenden Lehrer suchen allerdings nur die wenigsten und wenn, dann eher die Väter (41 Prozent zu 34 Prozent der Mütter). Für die bundesweit repräsentative Studie zum Thema Notengerechtigkeit befragte das Forschungsinstitut forsa im Auftrag des Studienkreises rund 1.000 Eltern mit schulpflichtigen Kindern zwischen sechs und 18 Jahren.

Ausschlaggebend für die Benotung: die Leistung 

Auch wenn ein Drittel der Eltern findet, dass mindestens eine Zeugnisnote nicht gerecht vergeben wurde, so halten sie doch die schulische Leistung des Kindes ausschlaggebend für die Benotung. 88 Prozent der befragten Eltern waren dieser Meinung. Eine große Mehrheit (72 Prozent) hält jedoch auch die persönlichen Ansprüche des Lehrers sowie das Leistungsniveau der gesamten Klasse (58 Prozent) für sehr einflussreich. Diese Aspekte nehmen bei befragten Eltern mit älteren Schulkindern zu. Dass der familiäre Hintergrund in die Benotung einfließt, glauben hingegen nur 36 Prozent der Eltern. 

Gespräch mit der Lehrkraft: Eltern nutzen selten die Möglichkeit 

Empfinden Eltern einzelne Noten ihrer Kinder als ungerecht, diskutieren sie dies jedoch selten mit dem jeweiligen Lehrer oder der Lehrerin. Von den 32 Prozent der Eltern, die eine Note als unfair empfanden, nahmen nur 37 Prozent Kontakt zum Lehrpersonal auf und wenn, dann eher die Väter. Auch hier gibt es einen Negativ-Trend in Richtung Oberstufe: 52 Prozent der Eltern von Schülern der 1. bis 4. Klasse wählten die Möglichkeit eines Gesprächs, aber nur 34 Prozent der Eltern von Schülern der 11. bis 13. Klasse. Für Max Kade liegt das vor allem am kürzeren Draht, den Eltern zu Grundschullehrern haben: „Eltern sollten sich allerdings auch in den weiterführenden Schulen um einen guten Kontakt zu den Lehrern bemühen. So können Missverständnisse oder das Gefühl ungerechter Benotung viel eher ausgeräumt, aber auch eventuelle Lernschwierigkeiten frühzeitig erkannt werden.“

Ungerechte Noten: mit Kindern im Austausch bleiben

Max Kade rät Müttern und Vätern zudem, das Gefühl einer ungerechten Benotung auch mit den Schülerinnen und Schülern selbst zu thematisieren. „Zum einen haben Kinder und Jugendliche meistens ein sehr genaues Gespür dafür, ob eine Lehrkraft sie ungerecht behandelt und sind durchaus selbstkritisch“, weiß der zweifache Vater aus Erfahrung. Und wer einen guten Kontakt zu seinen Kindern pflege, müsse sich auch nicht sorgen, einer Ausrede für zu wenig Lernen aufzusitzen. Zum anderen sei es wichtig für Schülerinnen und Schüler, sich im Falle unfairer Noten ernstgenommen fühlen und sich der Unterstützung ihrer Eltern sicher sein zu können.

Ansprechpartner

Studienkreis GmbH
Thomas Momotow
Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsstraße 104
44799 Bochum
Telefon: 02 34/97 60-122
Fax: 02 34/97 60-100
E-Mail: tmomotow@studienkreis.de
Web: www.studienkreis.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden