Gesund und fit für den Lehrerberuf

„Zum ersten Mal gibt es in Deutschland eine Lehrerstudie, die erstens die psychischen Belastungen im Lehrerberuf erfasst und zweitens ganz konkrete Präventionskonzepte entwickelt hat, um Stress oder Versagensängsten vorzubeugen oder deren Wirkung zu mindern.“ Das erklärte heute der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) und Vorsitzende der Expertenkommission Schule, Bildung und Wissenschaft beim Deutschen Beamtenbund dbb Ludwig Eckinger. Anlass ist der Abschluss der Potsdamer Lehrerstudie, die von dbb, VBE und den anderen Lehrerorganisationen im dbb im Jahre 2000 in Auftrag gegeben und tatkräftig unterstützt worden war.

12.12.2006 Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung e.V. (VBE)

Den Ländern warf Eckinger vor, nicht ihrer Fürsorgepflicht gegenüber den Lehrerinnen und Lehrern nachgekommen zu sein. Vorherige Untersuchungen hätten sich meist nur damit begnügt, die Situation der Lehrerinnen und Lehrer zu beschreiben, woraus häufig Vorlagen für Lehrerverurteilungen wurden. „In dieser Situation hat der dbb mit seinen Lehrerorganisationen die Initiative ergriffen“, betonte Eckinger. „Unsere Profession ist uns zu wichtig, als dass wir sie dem freien Spiel der bildungspolitischen Kräfte überlassen könnten.“

Die Forschergruppe des Potsdamer Psychologieprofessors Uwe Schaarschmidt legte heute in Berlin auf der Abschlusstagung „Fit für den Lehrerberuf“ ein umfassendes Präventions- und Gesundheitsprogramm für Lehrerinnen und Lehrer vor. Dazu gehören ein Arbeitsbewertungscheck für Lehrerinnen und Lehrer, ein Interventionsprogramm zur Unterstützung der Teamentwicklung an Schulen, Trainingsprogramme für ein verbessertes Zeitmanagement sowie ein Self-Assessment-Verfahren, in dem sich angehende Lehramtsstudierende selbst auf ihre berufliche Eignung testen können. Das Forschungsprojekt zielte darauf, die Anforderungen an den Lehrerberuf transparenter zu machen und notwendige Veränderungen in der Lehrerbildung zu präzisieren. Die Forschergruppe legte deshalb an der Gesundheitsprävention orientierte Studieninhalte für Lehramtsstudiengänge sowie Module für die Lehrerfortbildung vor.

Ludwig Eckinger forderte auf der dbb-Abschlusstagung die Verantwortlichen in Bildungspolitik und Lehrerbildung auf, mit dem umfassenden Präventionspaket zu arbeiten. Er unterstrich: „Die Potsdamer Lehrerstudie vermittelt eine klare Botschaft an die KMK. Nicht messen um des Wiegens wegen, sondern messen und diagnostizieren, um des Handelns wegen.“ Mit der Selbstausbeutung der Lehrerinnen und Lehrer müsse endlich Schluss sein. Die Aufgaben des Lehrerberufs müssten mit dem Strukturwandel der Lebens- und Arbeitswelt wieder in Balance gebracht werden.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden