Baden-Württemberg

Grün-rot: Inklusion auf neue Füße stellen

Die Bildungsgewerkschaft GEW setzt sich für andere Rahmenbedingungen für die Inklusion an KiTas und Schulen ein. "CDU und FDP haben die Inklusion nicht ernst genommen. Wer will, dass Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen allgemeine Schulen besuchen, muss dort die Rahmenbedingungen verbessern und die Lehrkräfte umfassend fortbilden. Als erstes müssen Grüne und SPD dafür sorgen, dass die sonderpädagogischen Ressourcen und Kompetenzen an den allgemeinen Schulen zur Verfügung stehen und gleichzeitig an den Sonderschulen nichts gestrichen wird, so lange wir in Baden-Württemberg solche Doppelstrukturen haben", sagte am Freitag (06.05.) in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Baden-Württemberg.

06.05.2011 Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

Zu einer landesweiten GEW-Tagung zum Thema Inklusion kamen heute 250 Erzieher/innen und Lehrer/innen. Die GEW initiiert in diesem Jahr mit einer Reihe von Veranstaltungen den Austausch der pädagogischen Profis im Südwesten zur Umsetzung der Inklusion.

Die Diskussionen auf der GEW-Tagung zeigten, dass die Lehrkräfte an den allgemeinen Schulen bisher mit der Inklusion überfordert sind und gleichzeitig die Lehrkräfte der Sonderschulen und Heimerzieher/innen ihre Professionalität in Frage gestellt sehen. Aufgrund der schlechten Rahmenbedingungen verzichten Eltern auf den Besuch der allgemeinen Schule für ihr behindertes Kind und es entstehen bei der Auseinandersetzung über die Beschulung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf Spannungen zwischen Lehrkräften und Eltern.

"Die GEW will, dass Inklusion machbar ist. Es geht einerseits um den Anspruch, ein inklusives Bildungssystem als Menschenrecht zu gestalten und andererseits für die Beschäftigen im Bildungsbereich die notwendigen Arbeitsbedingungen zu schaffen. Baden-Württemberger/innen hat sehr wenige Erfahrungen mit Heterogenität und Inklusion. Mehr Zeit, mehr Erzieherinnen, mehr Lehrer/innen, mehr Fortbildung sind notwendig, um Inklusion erfolgreich zu gestalten" sagte Moritz.

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden