Hauptschulinitiative hält nicht, was sie verspricht

Die vor zwei Jahren gestartete Hauptschulinitiative kommt an den Schulen nur schleppend oder gar nicht voran. Das ergibt eine vom Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) Ende vergangenen Schuljahres durchgeführte Befragung von rund 600 Hauptschullehrern/innen. Danach attestieren 88% der Befragten Bayerns Schul- und Bildungspolitikern, "nicht gut" über die Probleme an den Schulen informiert zu sein. 90% fühlt sich von ihr "im Stich gelassen", 63% erteilen der bayerischen Schulpolitik die Noten "mangelhaft" oder "ungenügend", 28% finden sie "ausreichend". Nur eine Person bewertet sie als "sehr gut" und nur drei Personen als "gut".

23.10.2008 Bayern Pressemeldung Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) e.V.

94% der Lehrkräfte schätzen die Zukunft der Hauptschule "nicht positiv und optimistisch" ein. 80% plädieren für eine längere gemeinsame Schulzeit, 84% sprechen sich für die Erprobung von Modellen integrierter Haupt- und Realschulen aus. 82% halten maximal 25 Schüler pro Klasse für "unverzichtbar", um die Situation an Hauptschulen deutlich zu verbessern, 77% wollen "mehr Zeit für Förderung". BLLV-Präsident Klaus Wenzel sprach von einem "erschütterndem Zeugnis" für die Politik. Gleichzeitig aber auch von einer klaren Botschaft: "Die Hauptschule darf nicht länger schön geredet, gleichzeitig aber nur halbherzig reformiert werden. Fakt ist, dass die Stimmung an den Hauptschulen miserabel ist - genauso wie die Perspektiven der Schüler."

"Die Hauptschulinitiative hält nicht, was sie verspricht. Staatsregierung und Kultusministerium müssen zur Kenntnis nehmen, dass sich Lehrer und Schüler nichts mehr vormachen lassen", erklärte Wenzel bei der heutigen Präsentation der Befragung in München. "Lehrerinnen und Lehrer sehen darin nur wenig Gewinn für ihre Schulen." Die Initiative sichert auch keinen Standort. Im Gegenteil: Bei allgemein sinkenden Schülerzahlen steigen die Übertritte in Gymnasien und Realschulen. Dies geht ausschließlich zu Lasten der Hauptschulen. Seit Beginn des Schulversuchs zur sechsstufigen Realschule mussten 71 voll ausgebaute Hauptschulen und 574 Teilhauptschulen schließen. Die Beschlüsse zur Schließung weiterer 11 Hauptschulen und 12 Teilhauptschulen im kommenden Schuljahr sind heute schon gefasst - in der Summe macht das 40% aller Hauptschulen in Bayern aus. "Das bisher wohnortnahe Schulnetz wurde bereits empfindlich ausgedünnt, betroffene Kommunen nachhaltig geschwächt. Um das Schulsterben zu stoppen, muss die künftige Staatsregierung das vom BLLV entwickelte Konzept zur ´Regionalen Schulentwicklung´ (RSE) ohne Einschränkungen genehmigen", forderte Wenzel. Sein Fazit der Befragung lautet: "Die Hauptschule hat weder an Attraktivität gewonnen, noch wird sie von Eltern als gleichwertige Alternative zur Realschule oder zum Gymnasium wahrgenommen."

Der BLLV wollte wissen, in welchem Umfang die Hauptschulinitiative Veränderungen an den Schulen bewirkt hat, welche Maßnahmen neu eingeführt, ausgebaut oder wenigstens geplant wurden. Am günstigsten wird der Ausbau der Berufsvorbereitung (48%) und des Praxisanteils an den Schulen (40%) bewertet. Die Einrichtung von Ganztagsklassen erwähnen 43% der Befragten. Große Teile der Reformen sind an den Schulen längst gängige Praxis. So geben 50% der Befragten an, die "Eltern einzubeziehen", 47% setzen "selbständige Lernformen" im Unterricht ein und 56% "kooperieren bereits mit Ausbildern." Für eine verbesserte individuelle Förderung fehlen jedoch bei 47% die erforderlichen Ressourcen. Mehr Lernzeit für Lernschwächere erfordern mehr Lehrerstunden, die 61% der Befragten nicht haben. "Maßnahmen, die von engagierten Lehrkräften zum Nulltarif zu bekommen sind, werden umgesetzt. Reformen, die Geld kosten, bleiben dagegen weitgehend aus", kritisierte Wenzel. "Am meisten leiden darunter die Schüler/innen, die besondere Lernunterstützung brauchen." Die überwiegende Mehrheit ist der Überzeugung, dass mit der Initiative des Ministeriums die aktuellen Probleme an den Hauptschulen nicht gelöst werden können. Mit ihr lassen sich "Schulschließungen nicht vermeiden" (96%), eben so wenig das "Image der Schulart" (93%) oder die Akzeptanz der Hauptschüler" (84%) verbessern. 96% der Befragten sind der Meinung, dass auch die soziale Auslese von Schülern so nicht reduziert werden kann. Nur 13% geben an, die Hauptschulinitiative eröffne Möglichkeiten zur "Steigerung des Lernerfolgs". Nur 15% glauben, die Hauptschulinitiative "sichert Ausbildungschancen" und nur weitere 15% sind der Auffassung, dass sich so die Zahl der Hauptschüler ohne Anschluss verringern lässt. Ganze 4% sehen in der Initiative "Lösungen für die aktuellen Probleme".

Um die Zukunft der Hauptschülerinnen und -schüler zu sichern, müssen nach Meinung der befragten Lehrerinnen und Lehrer neben einer längeren gemeinsamen Schulzeit und einer maximalen Klassengröße von 25 Schülern/innen:

  • mehr Zeit und Personal zur Verfügung stehen (99%)
  • mehr Zeit für individuelle Betreuung und Beratung von Schülern und Eltern vorhanden sein (100%)
  • mehr Unterstützung durch Sonderpädagogen und Sozialpädagogen gewährleistet sein (98%)
  • mehr Leitungszeit für Schulleitungen zur Verfügung stehen (97%) und
  • den Schulen mehr Entscheidungsfreiheit zugestanden werden (95%).

Weitere Ergebnisse der Befragung finden sich auf der Homepage des BLLV unter "Presse", www.bllv.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden