Stellungnahme

Hessen auch weiterhin ein Ganztagsschulentwicklungsland

Der Ganztagsschulverband Hessen ist von der Erklärung des Hessischen Kultusministers überrascht. Zwar stellt die Landesregierung in der laufenden Legislaturperiode mehr Stellen für Ganztagsangebote zur Verfügung, aber es wird nichts darüber gesagt, wie schlecht der Ausbaustand bereits vor 5 Jahren in Hessen war.

13.09.2018 Hessen Pressemeldung Ganztagsschulverband Hessen
  • © www.pixabay.de

Wenn jetzt 3000 zusätzliche Stellen für Ganztagsangebote zur Verfügung stehen, so lässt sich feststellen, dass für den Ausbau erheblich mehr Stellen benötigt werden. Die Aussage, dass im landesweiten Schnitt 60% der Grundschüler am Pakt für den Nachmittag bereits teilnehmen, überrascht.

In vielen Landkreisen beteiligen sich die Schulträger zwar am Pakt für den Nachmittag, aber relativ wenige Grundschulen nehmen bisher das Angebot wahr. Außerdem können auch an einer Schule im PfN i. d. R. höchstens 50% manchmal sogar deutlich weniger, das Angebot überhaupt wahrnehmen bzw. daran teilnehmen. Die Schulen sind oftmals für mehr Schüler gar nicht ausgestattet. Die Schulen haben lange Wartelisten für die Aufnahme. Der Kultusminister betont auch gerne, dass 70% aller allgemeinbildenden Schulen über ganztägige Angebote verfügen. Wie viele Schülerinnen und Schüler das Angebot auch annehmen oder auch annehmen können aufgrund der unzureichenden Versorgung der Schulen, wird nichts ausgesagt.

Die meisten der Schulen sind im Profil 1, haben nur ein sehr geringes Angebot und erhalten nur geringe Unterstützung in Form von Lehrerstellen. Im Ausbau von rhythmisierten Ganztagsschulen im Profil 3 passiert in Hessen so gut wie gar nichts. In dieser Schulform erhalten die Kinder nicht nur Betreuung, sondern Bildung und Erziehung, Betreuung und Angebote in einem ganzheitlichen Konzept sowie auch eine Förderung der Kompetenzentwicklung auf vielen Ebenen. In der rhythmisierten Ganztagsschule können Lerndefizite besser ausgeglichen und Kinder mit Migrationshintergrund besser gefördert werden. So gibt es in Hessen kein einziges öffentliches Gymnasium als rhythmisierte Ganztagsschule. Obwohl auch Gymnasien durchaus ein Interesse am Profil 3 haben. Hessen ist nach wie vor Schlusslicht in Deutschland im Ausbau dieser Ganztagsschulen. Hessen bleibt also weiterhin ein Ganztagsschulentwicklungsland.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden