Jahresbericht 2008/09 des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) erschienen

Die Programme des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) der Kultusministerkonferenz bleiben vielen Teilnehmern nachhaltig in Erinnerung: "Ich habe Deutsch mit Berliner Akzent gelernt", erklärt John B. Richardson in einem Beitrag im Jahresbericht 2008/09 des PAD, der heute in Bonn erschienen ist. Der Brite hat viele Jahre für die Europäische Kommission gearbeitet und ist, wie er sagt, "ein überzeugter Europäer". Vor mehr als 30 Jahren war er Fremdsprachenassistent am Albert-Schweitzer-Gymnasium im Bezirk Neukölln im Westteil Berlins. An das Schuljahr dort denke er als "eine der angenehmsten Erinnerungen" gerne zurück.

01.12.2009 Pressemeldung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder

Neben dem Programm für Fremdsprachenassistenten, an dem jedes Jahr rund 1.000 Studierende der modernen Fremdsprachen aus Deutschland und aus dem Ausland teilnehmen, werden im aktuellen Jahresbericht des PAD weitere rund 30 Programme vorgestellt. Darunter befinden sich auch neue Initiativen wie etwa "kulturweit" oder COMENIUS-Regio. "kulturweit" geht auf eine Initiative des Auswärtigen Amtes zurück und ermöglicht 2009 erstmals jungen Erwachsenen einen Freiwilligendienst insbesondere an Deutschen Auslandsschulen. Die Aktion COMENIUS-Regio ist Teil des EU-Programms für lebenslanges Lernen. Sie unterstützt die Zusammenarbeit vor allem von Schulbehörden auf lokaler und regionaler Ebene. Beispiele guter Praxis und Berichte von Teilnehmern ergänzen die Programmbeiträge und geben so einen lebendigen Einblick in die Arbeit des PAD. Eine statistische Übersicht enthält Zahlen und Daten zu allen Programmen.

Der PAD ist als einzige staatliche Einrichtung in Deutschland im Auftrag der Länder für den internationalen Austausch und die internationale Zusammenarbeit im Schulbereich tätig. Der Jahresbericht 2008/09 ist kostenfrei erhältlich und kann per E-Mail unter bestellt werden.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden