Austauschdienst

Junge Israelis lernen Deutschland kennen

"Wenn Israel der Europäischen Union beitreten könnte – welche Vorteile und welche Nachteile hätte das für Israel", fragte die Deutsche Botschaft Tel Aviv im Frühjahr 2013 Schülerinnen und Schüler in einem Aufsatzwettbewerb. Rund 200 junge Israelis haben darauf geantwortet und sich damit für ein Johannes-Rau-Stipendium beworben.

12.09.2013 Pressemeldung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder

Für 20 von ihnen, die auch im folgenden Auswahlgespräch überzeugen konnten, bietet sich vom 18. bis 28. September 2013 die Gelegenheit, Deutschland persönlich kennenzulernen. Nach einem Aufenthalt in Gastfamilien in verschiedenen Städten in Baden-Württemberg (Bondorf, Korntal-Münchingen), Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern (Parchim), Niedersachsen (Barsinghausen), Sachsen (Dresden, Taucha), Sachsen-Anhalt (Halle), Schleswig-Holstein (Lübeck) und Thüringen (Denstedt, Weimar), wo sie mit Gastgeschwistern am Schulunterricht teilnehmen, kommen alle Schülerinnen und Schüler ab 22. September zu einem Seminar in Berlin zusammen. Gemeinsame Workshops, der Besuch historischer Lernorte und ein Empfang der Gruppe im Auswärtigen Amt und im Bundespräsidialamt sollen den jungen Israelis ein aktuelles Deutschlandbild vermitteln.

Geplant und durchgeführt wird das Programm vom Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz. Es geht zurück auf eine Initiative des ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau. In einer Rede vor dem israelischen Parlament während eines Staatsbesuchs hatte dieser betonte, wie wichtig es sei, "dass sich die jungen Menschen unserer beiden Länder kennen lernen, sich gemeinsam mit der Vergangenheit auseinandersetzen und gemeinsam Zukunft suchen." Finanzielle Mittel für die Stipendien stellt das Auswärtige Amt bereit.

Der PAD ist gerne bereit, Kontakt zu einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und den gastgebenden Schulen zu vermitteln. Ihre Ansprechpartnerin im PAD: Susanne Schwarzenberg, Tel.: 0228/515-258, Mail: .


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden