Kleines Saarland, gute Bildung

Die Financial Times Deutschland hat in ihrer Serie "Länder-Check Bildung" dem Saarland gute Noten erteilt. Unter der Überschrift "Kleines Saarland, gute Bildung," heißt es: Das kleinste Bundesland ist bei der Berufsbildung führend und glänzt mit der Internationalen Ausrichtung seiner Hochschulen.

30.11.2007 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Seit der Veröffentlichung des Bildungsmonitors des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln (IW) Ende August, bei dem das Saarland einen hervorragenden fünften Platz im Länderranking belegte, unterzieht die Financial Times Deutschland wöchentlich ein Bundesland dem "Länder-Check Bildung."

In der Veröffentlichung der Financial Times Deutschland von dieser Woche wurde hervorgehoben, dass die Hochschulen im Saarland besonders eng mit den Nachbarn aus Luxemburg und Frankreich kooperieren. Positiv wurde zudem dargestellt, dass die Studierenden im Saarland ihr Studium mit einem Doppel- oder sogar Dreifachdiplom abschließen können. Dementsprechend hoch sei der Anteil ausländischer Studierender mit 15,6 Prozent.

Zudem wird berichtet, dass im Saarland eine überdurchschnittliche Zahl von Kindern an die Hochschulen gebracht werden, viele von ihnen ohne einen Abschluss am Gymnasium. Im Saarland nutzt man das berufliche Bildungssystem sagt Axel Plünnecke, IW-Bildungsexperte. Dabei würde mehr als jeder fünfte Jugendliche seine Studienberechtigung an einer Berufsschule erwerben. "Damit liegt das Saarland mehr als sieben Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt. Auch die Kombinationsmöglichkeiten von beruflicher und akademischer Ausbildung sind vergleichsweise stark ausgebaut. Gemessen an der Bevölkerungszahl ist die Ausstattung mit dualen Studiengängen die zweitbeste in Deutschland*", heißt es weiter.

Den Länder-Check Bildung der Financial Times Deutschland können Sie hier nachlesen: www.ftd.de/forschung_bildung/bildung/index.html


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden