Förderung

Lehrkräfte sollen Nachhilfe in den Ferien geben

Die GEW NRW geht mit dem Bildungsforscher Prof. Wilfried Bos in der Beurteilung des Sitzenbleibens konform, kritisiert aber vehement seinen Vorschlag, Lehrkräfte sollten in den Sommerferien leistungsschwache Schüler*innen speziell fördern und mit ihnen das versäumte Lernpensum nacharbeiten.

10.07.2017 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung GEW Nordrhein-Westfalen
  • © www.pixabay.de

Für diese Feriennachhilfe sollten laut Prof. Bos besonders motivierte Pädagog*innen 5.000 EURO erhalten. Die Bildungsgewerkschaft verweist stattdessen auf ein altes, erfolgreiches Förderprojekt mit dem Namen „Komm mit! Fördern statt Sitzenbleiben“.

„Das ist ein populistischer Schnellschuss von Prof. Bos. Der Bildungsforscher liegt richtig mit der Diagnose, dass Sitzenbleiben nichts bringt. Sein Therapievorschlag ist aber weder durchdacht, noch bildungspolitisch sinnvoll“, sagte heute GEW-Landesvorsitzende Dorothea Schäfer.

Prof. Wilfried Bos hatte der Deutschen Presseagentur (DPA) in Düsseldorf vorgeschlagen, Lehrkräften ein Angebot zu machen, statt sechs Wochen in die Ferien zu fahren, für 5.000 EURO extra mit schwächeren Schüler*innen zu arbeiten. Wörtlich sagte er: „Das wäre eine wichtige pädagogische Aufgabe. Es fänden sich sicher Lehrer, die das machen würden.“

Dass Lehrer*innen in den Sommerferien sechs Wochen Urlaub verbringen, ist für Schäfer ein sich hartnäckig haltendes Vorurteil. „Lehrkräfte nehmen in den Sommerferien wie andere Arbeitnehmer*innen auch ihren Jahresurlaub. In der letzten Woche vor Wiederbeginn der Schule ist Präsenzpflicht angesagt. Da finden Konferenzen statt, wird das Schuljahr geplant, sind die Lehrkräfte bei den notwendigen Nachprüfungen im Einsatz“, erklärt die GEW-Landesvorsitzende.

„Komm mit! Fördern statt Sitzenbleiben“

Statt „punktuell zu büffeln“, so die GEW-Landesvorsitzende, sei „kontinuierliche und nachhaltige Förderarbeit mit leistungsschwachen Schüler*innen“ sinnvoll. Hierzu habe laut Schäfer das Projekt "Komm mit! Fördern statt Sitzenbleiben",  eine gemeinsame Initiative des Ministeriums für Schule und Weiterbildung und Vertretern von Lehrerorganisationen in Nordrhein-Westfalen, erfolgreich gearbeitet. Dorothea Schäfer: „Die Sitzenbleiberquote in den Jahrgangsstufen 7,8 und 9 konnte schrittweise reduziert werden.“ Ziel der Initiative sei es gewesen, wirksame Förderkonzepte und Maßnahmen zur Reduzierung der Sitzenbleiberquote sowie die Gelingensbedingungen für eine erfolgreiche Individuelle Förderung zur Reduzierung der Sitzenbleiberquote an den teilnehmenden Schulen zu identifizieren. „Die Schulen hatten für die Dauer der Initiative als zusätzliche Personalressource 0,3 Stellenanteile für die Entwicklung und Umsetzung ihrer Förderkonzepte und bedarfsorientierte Fortbildungsangebote erhalten. Leider ist das erfolgreiche Projekt zum Schuljahresende 2015 nicht verlängert worden“, bedauert die GEW-Landesvorsitzende.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden