"Mehr Sicherheit für Schulen"

Bildungsminister Holger Rupprecht hat heute das Konzept "Verlässliche Schule in Brandenburg" im Landtag präsentiert. "Obwohl in Brandenburg der tatsächliche Unterrichtsausfall landesweit betrachtet nicht besorgniserregend ist, wollen wir weitere differenzierte Maßnahmen einleiten, um die tatsächliche Unterrichtsversorgung und die Qualität der Unterrichtsvertretung noch weiter zu verbessern", so Rupprecht. "Eltern haben einen Anspruch darauf, dass ihre Kinder in der Schule über einen verlässlichen Zeitraum betreut werden und somit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch den Staat ausreichend unterstützt wird. Die neue Regelung wird mehr Sicherheit für Schulen bedeuten."

13.09.2007 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Zentrale Inhalte des Konzeptes:

  1. Die Vertretungsreserve in Höhe von drei Prozent bleibt erhalten. Zur Vermeidung von Unterrichtsausfall wird diese über die staatlichen Schulämter so organisiert, dass Schulen in ihrer Jahresplanung Lehrkräfte für Vertretungszwecke im Bedarfsfall disponibel einplanen.

  2. Die Schulen sollen ab 2008/2009 mit einem verbindlichen schulinternen Vertretungskonzept arbeiten, das den Unterricht und die Betreuung der Schülerinnen und Schüler vom ersten Tag des Unterrichtsausfalls sicherstellen soll.

  3. Das Land unterstützt die Schulen bei der Umsetzung ihres Vertretungskonzepts durch landesweite Regelungen.

  4. Schulen sollen in Situationen drohenden Unterrichtsausfalls, die sie auf der Grundlage ihres schulinternen Vertretungskonzeptes nicht mehr bewältigen können, direkte Unterstützung über schulübergreifende Maßnahmen und einen schulamtsinternen Vertretungspool, der im Rahmen der dreiprozentigen Vertretungsreserve gebildet wurde, erhalten. Dies gilt insbesondere in den Fällen langfristiger Erkrankungen von Lehrkräften mit der Folge überproportionaler Belastungen einzelner Schulen.

  5. Die Budgetierung von Vertretungsmitteln für alle Schulen mit der Möglichkeit, das Schulvertretungskonzept flexibler in die Praxis umzusetzen und Vertretungskräfte zu bezahlen, soll schrittweise umgesetzt werden.

Der Unterrichtsausfall hat sich in den vergangenen Jahren kaum verändert. Er liegt in Brandenburg derzeit bei 2,1 Prozent (1. Halbjahr 2006/2007). Im 1. Halbjahr 2005/2006 lag er bei 2 Prozent, im selben Zeitraum 2004/2005 bei 2,2 Prozent. Im 2. Halbjahr 2004/2005 und 2005/2006 lag der Unterrichtsausfall bei 2,4 Prozent. In Baden-Württemberg lag der Unterrichtsausfall bei 3,1 Prozent, in Berlin bei 2,5 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern bei 2,7 Prozent (jeweils im Schuljahr 2005/2006).


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden