Neue GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz gewählt

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat eine neue Landesvorsitzende. Es ist die bisherige Stellvertreterin des scheidenden Landesvorsitzenden Rainer Dahlem Doro Moritz. Sie erhielt heute (24.04.) auf der GEW-Landesdelegiertenversammlung (LDV) in Heilbronn 297 von 312 abgegebenen Stimmen. 95 Prozent der Delegierten stimmten für die 52jährige Grund- und Hauptschullehrerin aus Heimsheim.

24.04.2008 Baden-Württemberg Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

Moritz macht sich in ihrer Antrittsrede für mehr Chancengleichheit stark. "Den in Schulgesetz und Landesverfassung verankerten Auftrag, wonach jeder junge Mensch ohne Rücksicht auf Herkunft oder wirtschaftliche Lage das Recht auf eine seiner Begabung entsprechende Erziehung und Ausbildung hat, müssen wir konsequent von der Landesregierung einfordern. Die Chancengleichheit aller Kinder und Jugendlichen darf nicht der Netto¬neuverschuldung des Landeshaushalts geopfert werden", sagte Moritz.

Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) setzte sich für eine bessere Bezahlung im Öffentlichen Dienst ein. "Schule wird nie statisch sein, Schule ist der wichtigste Ort in der Gesellschaft. Deswegen sind Sie, die Lehrerinnen und Lehrer ein wichtiger Bestandteil dafür, ob Baden-Württemberg erfolgreich in die Zukunft geht", sagte Oettinger vor den 350 GEW-Delegierten in Heilbronn. Er versprach, durch Schülerrückgang freiwerdende Lehrerstellen nicht zu streichen, aber will keine neuen Stellen schaffen: "Ich will keinen Lehrer mehr durch Schulden finanzieren", so Oettinger.

Doro Moritz ist seit acht Jahren stellvertretende GEW-Landesvorsitzende und seit zehn Jahren Vorsitzende des Hauptpersonalrates für Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen beim Kultusministerium. Sie lebt mit ihren zwei Töchtern in Heimsheim bei Pforzheim.

Wahl der stellvertretenden Landesvorsitzenden: Ergebnisse ca. 15 Uhr

Lebenslauf Doro Moritz und aktuelle Infos von der LDV: www.gew-bw.de

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden