NPD plant offenbar weitere Aktionen im Umfeld von Brandenburgs Schulen

Die NPD plant offenbar weitere Aktionen zur Verteilung rechtsextremistischer Schülerzeitungen im Umfeld brandenburgischer Schulen. Nach entsprechenden Ankündigungen der verfassungsfeindlichen Partei im Juli dieses Jahres waren vor wenigen Tagen einzelne Exemplare einer solchen Publikation namens "Brenn-nessel" aufgetaucht. Nach vorliegenden Informationen wird die NPD höchst-wahrscheinlich ab der kommenden Woche solche Aktivitäten verstärken. Hierzu zählt auch die Verteilung rechtsextremistischer "Schulhof-CDs". Davor warnt jetzt der brandenburgische Verfassungsschutz.

19.10.2007 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Innenminister Jörg Schönbohm und Bildungsminister Holger Rupprecht forderten Schüler, Pädagogen und Eltern dazu auf, gemeinsam diesem gefähr-lichem Spuk entgegen zu treten. "Den Verfassungsfeinden muss so wie bisher klar gezeigt werden, dass sie mit ihren Botschaften auch bei den jungen Branden-burgern keine Chance haben", betonten die Minister am Freitag in Potsdam.

Schönbohm wies erneut darauf hin, dass die rechtsextremistische NPD daran arbeitet, nach Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern auch in Brandenburg Fuß zu fassen. Dabei sei die Jugend für sie eine besondere Zielgruppe. "Da hat sie bisher so gut wie nichts erreicht. Mit den großen Vorteilen und Chancen von Frei-heit und Demokratie für jeden einzelnen ist unsere Zivilgesellschaft wehrhaft ge-gen diesen Spuk", unterstrich Schönbohm. Dazu gehöre auch, dass man ge-meinsam auf solche Verteil-Aktionen vorbereitet sei. Die Schulen hätten dazu beispielsweise sehr gutes Material, das mit Unterstützung des Verfassungsschut-zes erarbeitet worden ist. Wichtig seien dabei auch die festen Kooperationen von mehr als 90 Brandenburger Schulen mit der Polizei.

Minister Rupprecht sagte: "Wir unterstützen im Rahmen des Handlungskonzepts 'Tolerantes Brandenburg' der Landesregierung sowohl die Schulen wie auch die Jugendverbände mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gegenüber den Versuchen der Rechtsextremen, sie für ihre Zwecke missbrauchen zu wollen."

Beide Minister erinnerten noch einmal an den eindeutig verfassungsfeindlichen Charakter der NPD: "Die NPD verharmlost und leugnet nationalsozialistische Ver-brechen. Sie strebt einen unfreien autoritären Staat an. Schon deshalb wird sie rechtmäßig als verfassungsfeindlich bezeichnet". Sie verfolgt Ziele, die gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung gerichtet sind. Das gilt auch für ihre Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten" (JN).

Das erarbeitete Material zur Unterstützung der Schulen ist im Internet unter
www.tolerantes.brandenburg.de.php/bb2.c.427654.de abrufbar.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden