Schulstruktur

Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) zum Amtswechsel an der Spitze des Kultusministeriums Baden-Württemberg

Der Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW), Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien, gratuliert Prof. Dr. Marion Schick zu ihrer Berufung durch Ministerpräsident Stefan Mappus zur neuen Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg. "Wir verbinden mit dem Amtswechsel an der Spitze des Kultusministeriums starke Erwartungen und setzen große Hoffnung in eine von Kontinuität, Verlässlichkeit und Transparenz geprägte Bildungspolitik in einem gegliederten Schulsystem, in dem das Gymnasium nach dem Motto "Aufstieg durch Bildung" einen angemessenen Stellenwert im Kanon des breiten Angebots der Schularten in Baden-Württemberg einnimmt und behält", so der PhV-Landesvorsitzende Bernd Saur.

23.02.2010 Pressemeldung Philologenverband Baden-Württemberg

Der Philologenverband erwartet von der neuen Kultusministerin eine konsequente weitere Stärkung "unserer erfolgreichen und leistungsfähigen Gymnasien". "Von der neuen Amtschefin müssen mit Unterstützung der Landesregierung deutliche Signale für den Erhalt schulischer Qualität und zur deutlichen Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Lehrerinnen und Lehrer gesetzt werden.

Saur: "Zu den Fundamenten unseres erfolgreichen Bundeslandes gehören ohne jeden Zweifel unsere leistungsstarken Gymnasien. Wer die Studierfähigkeit unserer begabten jungen Leute – nicht zuletzt auch im internationalen Wettbewerb – sichern möchte, muss eine frühzeitige begabungsgerechte Förderung anbieten; eine stärkere Investition in Bildung bedeutet auch eine Stärkung des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg."

Der Philologenverband geht davon aus, dass mit der neuen Kultusministerin die "Qualitätsoffensive Bildung" weiterentwickelt und bildungspolitischen Fehlentwicklungen wie in Berlin, Brandenburg und Hamburg eine klare Absage erteilt wird. "Wir erwarten ein klares Bekenntnis zum grundständigen Gymnasium mit seinen vielfältigen Zügen und chancengerechten Möglichkeiten", so Saur abschließend.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden