Präsentation der Zukunftswerkstatt als Chance und Partizipationsmöglichkeit von Schüler/innen zum Thema "Schulhofgestaltung"

Die Methode der Zukunftswerkstatt bietet die Chance durch Partizipation aller am Schulalltag Beteiligten wie Schüler, Lehrer, Hausmeister und Eltern langfristig sinnvoll und nachhaltig Schulumgestaltungsprozesse einzuleiten und durchzuführen.

04.01.2010 Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

So wird die Eigeninitiative gefördert, das vorhandene Kreativitätspotenzial genutzt und das Verantwortungsgefühl gestärkt. Durch die Beteiligung der Schüler(innen) an der Planung und Gestaltung ihres "Lebensraumes Schule" werden die Schüler(innen) nachhaltig für ihre Umwelt sensibilisiert, sie lernen Verantwortung zu übernehmen, sie werden ermutigt, aktiv ihren Lebensprozess mitzugestalten. Sie lernen im Team zu arbeiten, eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen und entwickeln ein allgemeines Demokratieverständnis.

Die Zukunftswerkstatt läuft in drei Phasen ab:

  1. Die Einstiegs- und Kritikphase
  2. Die Phantasie- und Visionsphase – und die Entscheidungsphase
  3. Die Realisierungs- und Modellbauphase

In allen Phasen werden die Schüler(innen) aktiv aufgefordert "sich einzumischen", mitzudenken, ihre individuellen Kompetenzen zu nutzen, ihre Meinung zu äußern, mitzureden und damit ihre realen Partizipationsmöglichkeiten zu ergreifen.

Das in der Realisierungsphase gemeinsam erstellte Modell für die Schulhof- oder Klassenraumumgestaltung wird im Anschluss an die Zukunftswerkstatt allen Akteuren /Beteiligten der Bildungslandschaft präsentiert und erläutert. Auch hier übernehmen die Schüler(innen) den aktiven Part. Sie erläutern ihre Ideen und Wünsche und begründen ihre Planungsprozesse bis hin zum fertigen Modell. Die erarbeiteten Modelle bilden meist die Grundlage für die Planung der Gemeinde bzw. der Städte und Landkreise.

Die Landkreise Saarlouis und Saarpfalz fordern eine Zukunftswerkstatt an allen Schulen, an denen eine Schulhofumgestaltung geplant ist. Im Landkreis Saarlouis soll auch das Thema "gesunde Ernährung" in Zukunftswerkstätten mit Schüler/innen behandelt werden.

Zukunftswerkstätten zum Thema "Schulhofgestaltung" wurden 2009 durchgeführt an folgenden 10 Schulen:

  • GS Hüttersdorf
  • GS Saarbrücken-Kirchberg
  • GS Heiligenwald
  • GS Ottweiler-Lehbesch
  • GS u. ERS SB-Klarenthal
  • Deutsch-Franz.-Gymnasium Saarbrücken
  • ERS Saarlouis-Fraulautern
  • ERS Nalbach
  • ERS Homburg (Robert-Bosch-Schule)
  • Gesamtschule Orscholz

Für 2010 sind bereits Zukunftswerkstätten zum Thema "Schulgeländegestaltung" geplant an folgenden Schulen:

  • Hochwald-Gymnasium Wadern
  • Gesamtschule Dillingen
  • GS Siersburg
  • GS Rehlingen
  • ERS Kirkel-Limbach

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden