¡Primavera! ¡A moverse!

Tipps für einen bewegten Spanischunterricht von Michaela Schwermann.

16.05.2017 Bundesweit Pressemeldung SchauHoer Verlag
  • © SchauHoer Verlag

Bewegung auch im Fremdsprachenunterricht: Das geht! Nutzen wir die Frühlingslust für Zungenbrecher, Teamplayer und Themenfelder.

Michaela Schwermann, geboren 1970, studierte Germanistik, spanische Literatur und Soziologie in Duisburg. Bereits vor dem Studium zog es sie nach Südamerika in unterschiedliche Länder. Ein Jahr in Chile, spätere Reisen und Studienaufenthalte in Barcelona, Madrid und Mexiko haben sie zu einer Kennerin der hispanischen Welt gemacht. Heute vermittelt sie Sprache und Kultur als selbstständige Literaturagentin, Herausgeberin von Spanisch-Lektüren und Dozentin an der Universität Duisburg-Essen. 

Mit Pin Uno, Pin Dos, Pin Tres das sich in 2. Auflage bereits zu einem herausragenden Referenzbuch entwickelt hat, legte sie eine umfassende Anthologie von Reimspielen, Liedern, Zungenbrechern und Gedichten vor. Gerade erschienen ist ihr zweites Werk ¡Feliz Navidad! Weihnachtslieder und -geschichten aus Spanien und Lateinamerika. Sie lebt mit ihrer Familie in Essen.

Wir haben einige Vorschläge für Sie zusammenstellt, mit denen Sie die schulische Routine unterbrechen und vor den großen Ferien noch  Bewegung und erfrischende Abwechslung in Ihren Unterricht bringen.

Dieser Zungenbrecher löst bei jugendlichen Lernern sicher Heiterkeit aus.

Chicos y chicas chocan,
chocan los chicos,
las chicas chocan,
chocan chicos y chicas.

Diese Jungs und Mädchen remplen sich also an. Schubsen im Klassenraum auf Aufforderung! Zunächst lassen Sie die Klasse chorisch sprechen, bis alle den Spruch auswendig können. Das baut Sprechhemmungen ab. Dann können Sie verschiedene Varianten im Raum ausprobieren. Vielleicht spricht die Hälfte der Klasse, während die anderen als Darsteller wie auf einer Bühne – achtsam! – dazu agieren. Die Sprecher geben dabei durch Stimmmodulation an, wie die Bewegungen ausgeführt werden sollen: laut, leise, sanft, agressiv, als Rap, schnell, langsam.

Mit dem Spiellied »Jugando al escondite«, das einen Frage- und Antwort Teil enthält, lernen SuS das Gerundium anzuwenden und automatisieren Wörter aus dem Themenfeld Kleidung.

«Lobo, ¿estás?«, fragt die Gruppe.

«Me estoy poniendo los pantalones», antwortet der Wolf aus seinem Versteck. So geht es weiter, bis er sagt, er ziehe sich die Schuhe an. Auf dieses Zeichen beginnt der Wolf zu fangen.

Je überzeugter Sie selbst vom Nutzen solch spielerischer Elemente sind, desto einfacher wird es sein, die Klasse oder den Kurs zu begeistern. Die kleinen sprachlichen Einheiten, die sich auf diese Weise verfestigen, nützen den Schülern. Sie gewinnen mehr Sicherheit und lernen gleichzeitig typische Ausdrucksformen und kulturelle Elemente der Zielsprache kennen.

Ausführliche Erklärungen auf Spanisch und auf Deutsch, Texte und Noten zu diesen und vielen anderen Liedern und Spielen, sowie Zungenbrecher und Gedichte finden Sie im zweisprachigen Buch mit CD »Pin Uno, Pin Dos, Pin Tres – Das große Buch der Kinderlieder-  und Reimspiele aus Spanien und Lateinamerika«.

Save the Date
Wie bewegtes Lernen im Spanischunterricht funktionieren kann, erklärt unsere Autorin in Berlin auf zwei regionalen Lehrerfortbildungen (Senatschulverwaltung)

27. und 28. September in Tempelhof und Treptow:
Anmeldung und nähere Informationen ab Sommer

Ansprechpartner

SchauHoer Verlag
Patricia Hahne-Wolter
Orrer Str. 29
50259 Pulheim
Telefon: 02238-4559904
E-Mail: info@schauhoer-verlag.de
Web: www.schauhoer-verlag.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden