Schulpartnerschaft

"Projekt des Monats" kommt aus Sachsen-Anhalt

Die Sekundarschule "J.F. Walkhoff" Gröbzig in Sachsen-Anhalt erhält für ihre COMENIUS-Schulpartnerschaft "A gulp of water, please" die erstmals vom Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz vergebene Auszeichnung als "Projekt des Monats. COMENIUS ist der schulbezogene Teil des EU-Programms für lebenslanges Lernen. Der PAD setzt das Programm als Nationale Agentur in Deutschland um. Mit der Auszeichnung würdigt der PAD das beispielhafte Austauschprojekt mit Partnerschulen in der Türkei, in Polen, Italien und Großbritannien.

01.10.2010 Pressemeldung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder

Gemeinsam mit ihren Partnern prüfen die Schülerinnen und Schüler die Wasserqualität in heimischen Flüssen und Seen, gehen in türkischen und römischen Bädern auf historische Spurensuche, besuchen Wasserkraftwerke oder untersuchen die Ursachen von Überschwemmungen. Höhepunkte des zweijährigen gemeinsamen Lernens sind zwei "internationale Klassen" in Polen und Deutschland. Diese Treffen ermöglichen den Schülerinnen und Schülern der beteiligten Schulen, sich über ihre Aktivitäten in englischer Sprache auszutauschen, einander kennenzulernen und in internationalen Teams zu arbeiten.

Karin Moritz, die Koordinatorin des Projekts an der Sekundarschule "J.F. Walkhoff" Gröbzig, kann das Thema Wasser für eine internationale Projektzusammenarbeit nur empfehlen: "Es ist so vielschichtig und man erfährt, wie viele Gemeinsamkeiten und auch gemeinsame Verantwortung für Natur und Umwelt wir über alle Grenzen hinweg haben."Der PAD stellt ab Oktober 2010 monatlich auf seiner Website www.kmk-pad.org ein Beispiel guter Praxis für den internationalen Austausch im Schulbereich vor. Das Projekt der Sekun-darschule "J.F. Walkhoff" Gröbzig wird im Schuljahr 2010/11 aus Mitteln des COMENIUS-Programms gefördert. Informationen zum Projekt www.kmk-pad.org/praxis/projekt-des-monats/oktober-2010.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden