Schüler experimentieren: "Eine Bereicherung des schulischen Lebens"

"Meine wissenschaftliche Arbeit wird durch ein unwiderstehliches Verlangen vorangetrieben, die Geheimnisse der Natur zu verstehen, und durch nichts sonst." Kultusministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bemühte am Donnerstag ein Zitat von Albert Einstein bei der Feierstunde zu "Schüler experimentieren". Die Kultusministerin, die auch die Schirmherrschaft übernommen hatte, war überrascht vom unwiderstehlichen Verlangen der Schüler, die in der Congresshalle Saarbrücken ihre Arbeiten präsentierten.

20.03.2009 Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Deshalb hatte sie nicht nur gerne die Schirmherrschaft übernommen, sondern setzte auch den Preis für die erfolgreichste Schule aus. Der "Preis der Ministerin", dotiert mit 750 Euro, ging in diesem Jahr an das Von-der-Leyen-Gymnasium in Blieskastel mit sieben eingereichten Arbeiten, darunter einem Regionalsieg in Chemie, drei zweiten Plätzen in Arbeitswelt, Biologie und nochmals Chemie und einem Sonderpreis in Chemie.

Kreativität, Geschick beim Experimentieren, gutes Denkvermögen und Motivation zum selbständigen Lernen waren gefordert, als sich 137 Schülerinnen und Schüler mit Fragen aus ihrer Alltagswelt auseinandergesetzt haben. 137 Schülerinnen und Schüler – das ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr. In 2008 nahmen 84 Schülerinnen und Schüler am Wettbewerb "Schüler experimentieren" teil. 53,3 Prozent der 137 Schülerinnen und Schüler sind Mädchen (2008: 40,5 Prozent).

Wie schon im Vorjahr kommen die Teilnehmer aus 14 Schulen und wurden von 25 Lehrerinnen und Lehrern betreut (2008: 21). Insgesamt fertigten sie 63 Arbeiten an (2008: 40).

Ministerin und Schirmherrin Kramp-Karrenbauer überzeugte sich selbst von der Kreativität der Schülerinnen und Schüler, ließ sich in der Congresshalle Projekte vorführen und machte selbst auch mit. Kramp-Karrenbauer: "Wettbewerbe wie ´Schüler experimentieren´ und ´Jugend forscht´ bieten die Möglichkeit zum selbständigen Arbeiten an naturwissenschaftlich-technischen Fragestellungen – sowohl im Unterricht als auch außerhalb der Schule. Sie sind eine willkommene Bereicherung des schulischen Lebens."


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden