Mitbestimmung

Schüler und Eltern fordern mehr Demokratie in der Schule

Die Landesschülervertretung und die Landeselterninitiative für Bildung haben Bildungsminister Commerçon (in einem Gespräch am 28.10.2017) gebeten, im Saarland für eine flächendeckende, gute Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf ein aktives Leben in der Demokratie zu sorgen.

30.10.2017 Saarland Pressemeldung Landeselterninitiative für Bildung e.V.
  • © www.pixabay.de

Dazu sollen demokratische Umgangs- und Organisationsformen in allen Schulen zur Selbstverständlichkeit und gelebten Praxis werden.

So sei das Schulmitbestimmungsrecht, das erst für Schüler ab Klasse 8 einsetzt, auf jüngere auszuweiten und seien basis-demokratische Gremien wie Klassenrat in allen Klassen und Schulparlament einzuführen.

Das Schulmitbestimmungsrecht, auf dessen Novellierung die Schüler und Eltern warten, und dessen konkrete Umsetzung müssten zudem zum frühestmöglichen Zeitpunkt altersangemessen Bestandteil des Lehrstoffes werden, denn oftmals scheiterten Schülervertretungen an den nötigen Kenntnissen und erfüllten daher nicht den eigentlichen Zweck, die gelebte Demokratie in der Schule.

Die Eltern und Schüler haben Commerçon auch deutlich gemacht, dass es notwendig sei, repräsentative Umfragen und Mitteilungen durch die Landesschülervertretung über eine Online-Plattform zu ermöglichen, da ein geregelter Schriftverkehr bei vielen Schulen nicht gewährleistet werde. In vielen Fällen hätten in der Vergangenheit Briefe von der Landesebene die Schülervertretungen vor Ort nicht erreicht bzw. sei eine Beteiligung der Schulen vor Ort mit hohem Aufwand verbunden.

Auch forderten die beiden Organisationen vom Bildungsminister, bei der Änderung des Schulmitbestimmungsgesetzes einzuführen, dass der oder die Vorsitzende der Landesschülervertretung in der Landesschulkonferenz vertreten ist. Auf Grund des derzeitigen Delegiertensystems sei nicht gewährleistet, dass die Landesschülervertretung als oberste Vertretung aller saarländischen Schüler einen Platz in der Landesschulkonferenz hat.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden