Schule für alle

Bildungsministerin Münch eröffnet zweite Regionalkonferenz zum Thema Inklusion in Dallgow-Döberitz.

06.05.2011 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Wann: Dienstag, 10. Mai 2011, 15.00 " 18.00 Uhr
Wo: Marie-Curie-Gymnasium, Marie-Curie-Str. 1, 14624 Dallgow-Döberitz, Landkreis Havelland

Was: Bildungsministerin Martina Münch eröffnet die zweite Regionalkonferenz zum Thema "Inklusion " Schule für alle". Auf insgesamt sechs Regionalkonferenzen wird das Thema auf breiter Ebene mit allen an Bildung von Kindern und Jugendlichen Beteiligten diskutiert, mit Lehrerinnen und Lehrern, Schulleitern, Schulämtern, Erziehern, Schulträgern, Sozial- und Jugendhilfeträgern, Behindertenverbänden, Schüler- und Elternvertretern, Mitarbeitern von Sozial- und Jugendämtern und Vertretern aus Wissen-schaft und Wirtschaft. "Das Interesse an den Regionalkonferenzen ist enorm groß, die öffentliche Debatte längst in Gang", so Bildungsministerin Münch. "Jede und jeder ist aufgefordert, sich auch jenseits der Regionalkonferenzen daran zu beteiligen." Der heutige Europäische Tag der Gleichberechtigung von behinderten Menschen fordert einmal mehr ein Umdenken aller. Im Mittelpunkt stehen Fragen, wie sich die Gesellschaft verändern muss, um den Weg zur Inklusion zu ebnen und wie sich die Schulen darauf vorbereiten können, künftig Kinder und Jugendliche mit und ohne Förderbedarf gemeinsam zu unterrichten. Erste gute Erfahrungen einiger Schulen auf dem Weg zur "Schule für alle" sollen dabei als Anregung dienen.

Hintergrund der Regionalkonferenzen ist die "UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen", die die Bundesrepublik Deutschland Anfang 2009 ratifiziert hat. "Die UN-Behindertenkonvention stellt einen wichtigen Schritt zur Stärkung der Rechte der Menschen mit Behinderungen dar. Das dort formulierte Ziel der Inklusion bedeutet, dass alle Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihren Voraussetzungen gemeinsam eine Schule besuchen", erklärt Bildungsministerin Martina Münch. "Bei der Umsetzung von Inklusion geht es nicht nur um die Veränderung von Rahmenbedingungen " es geht vielmehr um einen tiefgreifenden Bewusstseinswandel", macht Münch klar. "Das wesentliche Prinzip von Inklusion ist die Wertschätzung von Vielfalt " heterogene Gruppen werden der Normalfall, in der Gesellschaft wie in der Schule. Das bedeutet steigende Chancengerechtigkeit, denn gerade Schülerinnen und Schüler mit dem sonderpädagogischen Förderbedarf "Lernen" sind in der Regel Kinder und Jugendliche aus Elternhäusern, die Unterstützung benötigen. Mein Ziel ist: Im Jahr 2019 soll kein Kind wegen eines besonderen Förderbedarfs im Lernen, in der sprachlichen Entwicklung oder im Verhalten seine Schule verlassen müssen."

Dazu werden bereits jetzt die ersten Weichen gestellt: Zu den ersten Schritten auf dem Weg zur "Schule für alle" gehört der weitere Ausbau des gemeinsamen Unterrichts von Kindern mit und ohne Behinderung. Um die Lehrkräfte bei diesem Prozess zu unterstützen, wird es im kommenden Schuljahr gezielte Fortbildungsangebote geben. Die nötigen schulgesetzlichen Änderungen werden bis zum Sommer 2013 erfolgen.

Die nächsten Regionalkonferenzen finden am 17. Mai 2011 in Eberswalde, am 25. Mai in Fürstenwalde, am 31. Mai in Cottbus und am 01. Juni 2011 in Neuruppin statt. Die erste Regionalkonferenz hat am 03. Mai in Königs Wusterhausen stattgefunden.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.mbjs.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.248770.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden