GEW Schleswig-Holstein

Schuljahresbeginn: 300 neue Stellen sind ein guter Anfang

Für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) stellt die Rückgabe von 300 gestrichenen Lehrerstellen einen guten Anfang für die neue Bildungsministerin Waltraud Wende dar.

02.08.2012 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

"Damit können wir gut ausgebildete junge Lehrerinnen und Lehrer im Lande halten. Durch die Teil-Rückgabe von Differenzierungsstunden an Gemeinschaftsschulen und das Stopfen der größten Löcher bei der Unterrichtsversorgung setzt die Ministerin ein positives Signal für die Schulen in Schleswig-Holstein", sagte der GEW-Landesvorsitzende am Donnerstag, 2.8.2012 in Kiel zur Pressekonferenz der Bildungsministerin.

"Bei den Wettbewerben bei der Olympiade in London können wir jedoch sehen, dass ein guter Start alleine nicht reicht. Langer Atem ist gefragt. Das gilt auch für die Bildung in Schleswig-Holstein. Wer sie dauerhaft verbessern will, darf im Bildungsbereich gar keine Stellenstreichungen vornehmen", so der GEW-Landesvorsitzende. Nur so ließen sich die Qualität von Bildung und die Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte nachhaltig verbessern. Wenn es darum gehe, dies dem Kabinett und den Regierungsfraktionen klar zu machen, könne Frau Wende auf die Unterstützung der GEW zählen.

Als "wohltuend anders gegenüber dem bildungspolitischen Standesdenken ihres Amtsvorgängers Klug" sieht der GEW-Landesvorsitzende das Bildungsverständnis der neuen Ministerin. "Wo ihr Vorgänger nur auf die Privilegien weniger setzte, hebt Frau Wende glücklicherweise die Bedeutung von Chancengleichheit und die soziale Dimension von Bildung hervor. Das ist ein großer Fortschritt."

Ansprechpartner

GEW Schleswig-Holstein

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden